Wehr für alle Generationen

+
Der Vereinsvorsitzende Bernd Sauerwein und Bürgermeister Achim Knoke (hinten von links) ehrten die treuen Vereinsmitglieder Andreas Speldrich, Sven Baran und Dieter Debus (vorn von links).

Harpertshausen - Eine gute Altersstruktur weist die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Harpertshausen auf. 21 Feuerwehrleute, darunter eine Frau, gehören aktuell dazu. Von Petra Grimm

Unter ihnen sind sieben Personen zwischen 17 und 26 Jahren alt, sechs sind zwischen 27 und 40 Jahren, weitere sechs sind 41 bis 50 Jahre und zwei sind 51 beziehungsweise 60 Jahre alt. „Der demografische Wandel scheint bei ihrer Altersstruktur keine Rolle zu spielen“, sagte Bürgermeister Achim Knoke, der die Wehr auch dafür lobte, dass Neubürger in den Verein eingebunden werden. Respekt verdiene das Engagement, mit dem Fortbildungen besucht und Verantwortung für das Material und Gebäude übernommen würden.

So investierten die Feuerwehrleute im vergangenen Jahr allein 200 Stunden, um das Gerätehaus zu renovieren. Vor allem für die Bereitschaft, „Verantwortung für die eigenen Kameraden und bei Einsätzen auch für wildfremde Menschen zu übernehmen“, bedankte sich Knoke bei den Feuerwehrleuten.

Stadtverordnetenvorsteher Wulf Heintzenberg dankte im Namen der politischen Gremien und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Langstädter Wehr. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Florian Sawallich hob hervor, dass die Zusammenarbeit der Feuerwehren im Stadtgebiet vor allem mit Blick auf die nötige Tagesalarmstärke noch verstärkt werden müsse. „Alle Feuerwehren müssen in Zukunft noch enger zusammenrücken. Wir müssen uns als eine Babenhäuser Feuerwehr sehen“, sagte er.

Sehr guter Ausbildungsstand

Wie dem Bericht des Wehrführers und Vereinsvorsitzenden Bernd Sauerwein zu entnehmen war, ist der Ausbildungsstand der Aktiven im kleinsten Stadtteil sehr gut. In einigen Bereichen wurden deutlich mehr Lehrgänge besucht, als gefordert ist. Vier Einsätze, darunter eine Hilfeleistung und drei Brände, waren zu bewältigen. Der Hilfeleistungseinsatz war beim massiven Fischsterben im Richer Bach, und bei einem der Brände musste der Großbrand einer Stallung eines Aussiedlerhofes in Langstadt bekämpft werden.

Phillip Timmerhaus und Daniel Liebler (vorne von links) wurden vom stellvertretende Stadtbrandinspektor Florian Sawallich (hinten rechts) und Bürgermeister Achim Knoke zu Feuerwehrmännern befördert.

Wehrführer Bernd Sauerwein zog am Ende seines Berichts ein positives Resümee: „Die Mitglieder der Einsatzabteilung haben im vergangenen Jahr insgesamt über 1 000 Stunden ihrer Freizeit freiwillig und ehrenamtlich dem Allgemeinwohl zur Verfügung gestellt. Obwohl die beruflichen Belastungen von Jahr zu Jahr anwachsen, gelingt es den Feuerwehren immer wieder, junge Menschen für diesen freiwilligen Dienst zu motivieren und zu begeistern. In Bezug auf unsere Einsatzabteilung kann man sicherlich sagen, dass die Feuerwehr Harpertshausen gut aufgestellt und den zukünftigen Herausforderungen gewachsen ist“. Beförderungen nahmen der stellvertretende Stadtbrandinspektor und der Bürgermeister vor: Daniel Liebler und Phillip Timmerhaus wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Der Feuerwehrverein besteht aus 162 Bürgern und freute sich im vergangenen Jahr über eine Zuwachs von vier neuen Mitgliedern.

Im Veranstaltungsleben des Ortsteils spielt die Feuerwehr eine herausragende Rolle. Genannt sei der Grenzgang, der alljährlich gemeinsam mit dem Ortsbeirat durchgeführt wird, oder auch das stets gut besuchte Schlachtfest. Das große, traditionelle Sommerfest mit Schauübung ist ebenfalls eine gute Werbung für die Truppe, die auch bei der Kerb als Veranstalter mitmischt. Die Feuerwehrwirtschaft ist donnerstags ab 20 Uhr für alle geöffnet und wurde im vergangenen Jahr gut besucht. „Nutzen sie die einzige Gelegenheit im Ort, sich mit Freunden zu treffen und gemütlich ein Bier zu trinken“, sagte Sauerwein.

Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr (2014)

Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr

Bei Ergänzungswahlen wurde Daniel Liebler einstimmig zum Beisitzer im Vereinsvorstand bestimmt. Als stellvertretender Jugendfeuerwehrwart wurde Phillip Timmerhaus gewählt. Jubilare kamen bei der Jahreshauptversammlung zu Ehren. Der Vorsitzende Bernd Sauerwein dankte Dieter Debus für seine 40jährige Vereinstreue und sein verlässliches Engagement auf verschiedenen Ebenen. Sven Baran, der sich in der Vergangenheit als Jugendwart und zweiter Vorsitzender engagierte, und Andreas Speldrich sind seit 25 Jahren Mitglieder.

Die Einsatzkräfte mit den meisten Übungsbesuchen im vergangenen Jahr erhielten ein Lob und ein Fläschchen Wein. An der Spitze steht Kevin Breitwieser, gefolgt von Bernd Sauerwein und Ralf Schnur. Für den 14. März lädt der Verein wieder zum geselligen Schlachtfest ins Feuerwehrhaus ein. Zum ersten Mal war die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr in die Versammlung der Einsatzabteilung und des Vereins integriert, Bericht über die Nachwuchsarbeit folgt.

Quelle: op-online.de

Kommentare