Beim BDP werkeln Mädels und Jungs fleißig an Werken, die sie Erwachsenen zeigen

Kreativ in der Kinderkiste

+
Kreativität auf diverse Art und Weise: Derzeit gestalten einige Kinder etwa ein neues Zuhause für die 20 Welse der BDP-„Kinderkiste“, die bald ihr altes Aquarium verlassen sollen.

Babenhausen - Seit dem Sommer 2014 stellen wir auf dieser Seite immer wieder Künstler und Kulturschaffende aus Babenhausen und seinen Stadtteilen vor. Von Jens Dörr 

Zunächst mit Blickrichtung „Kunst- und Kulturtage“ ins Blatt genommen, führen wir die Serie aufgrund der positiven Resonanz auch nach der Schau fort. Das kreative Potenzial in der Stadt ist groß, die Vielfalt der Schaffenskraft ebenfalls. In loser Folge werfen wir weiterhin ein Auge darauf.

Wann ist ein Kunstschaffender eigentlich ein Künstler? Wie alt muss man sein und wie viel Erfahrung haben, um als solcher durchzugehen? Gibt es Qualitätsmerkmale für fertige Werke? Während die Diskussion über derlei Fragen wohl Bücher füllen könnte und dennoch kaum eine allseits befriedigende Antwort liefern würde, geben sich die Babenhäuser „Kunst- und Kulturtage“ - und mit ihnen ihre Teilnehmer - ganz gelassen.

Als im vergangenen Jahr, vor der fünften Auflage der immer beliebteren Schau im November, die Kinderkiste des Bunds Deutscher PfadfinderInnen (BDP) aus der Martin-Luther-Straße signalisierte, man könne sich einen eigenen Beitrag vorstellen, stießen Kinderkisten-Leiterin Petra Mohrhardt, ihre sieben weiteren Erzieherinnen und Erzieher sowie die beiden Praktikanten auf offene Ohren. 90 Plätze, derzeit praktisch ausgebucht, bietet die Babenhäuser BDP-Kinderkiste in ihrem Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungsangebot für die Kirchgarten- und Flanagan-Grundschüler, täglich von 7 bis 16.30 Uhr, auch an der Hälfte aller hessischen Ferientage. Und einige Kinder wollten im Vorjahr unbedingt erstmals an den „Kunst- und Kulturtagen“ der Stadt dabei sein und freuten sich, ihre den Besuchern vorführen zu können.

Bilder finden etwas überraschend Beachtung

„Die Veranstaltung wird von Franziska Bareins hervorragend organisiert - und wir wollten die Arbeit der Kinder mit einer Teilnahme aufwerten“, erzählt Mohrhardt, wie es zu den für derartige Veranstaltungen ungewöhnlichen Teilnehmern kam. Getreu der Vorgabe malten die Kinder mit Ölkreide die Stadtmühle, interpretierten die Ansicht auf ihre Weise. Das Erstaunliche: Die Bilder waren nicht nur in der Bücherei und an den „Kunst- und Kulturtagen“ in der Stadthalle zu sehen - sie fanden etwas überraschend auch Beachtung: „Es war erstaunlich, dass ihre Bilder auch wahrgenommen wurden - wir haben dazu tatsächlich einige Rückmeldungen erhalten“, freut sich Mohrhardt. Wie das Dutzend Kinder, das im vergangenen Jahr teilnahm, ist sie bis heute stolz, dass in Babenhausen künstlerische Toleranz eine Heimat hat.

Meckernde Teilnehmer, die die Schau durch Kindermalereien verwässert oder entwertet gesehen hätten, habe es nicht gegeben. Was die BDP-„Kinderkiste“ motiviert hat, sich auch in diesem Jahr öffentlich einzubringen - und damit ein weiteres Mosaiksteinchen in deren Entwicklung zu setzen. Unter der Leitung von Erzieherin Nadine Wolf, theaterpädagogisch erfahren, bereitet eine Gruppe derzeit beispielsweise das Schauspiel „Die Bremer Stadtmusikanten“ vor, werkelt auch selbst am Bühnenbild. Noch einiges andere haben die Kinder vor.

Unter anderem Mohrhardt ist inzwischen regelmäßig beim Babenhäuser Künstlerstammtisch zugegen, bei dem auch die „Kunst- und Kulturtage“ häufig eine Rolle spielen. Zwar sei die Konzeption für 2015 noch nicht ganz fertig. Derzeit malen, zeichnen und werkeln die Mädels und Jungs munter drauflos. Die BDP-Kinderkiste und einige Babenhäuser Grundschul-Kreative wollen aber auf alle Fälle auf irgendeine Weise wieder mit von der Partie sein und kulturell mitmischen, ob mit einer Theateraufführungen oder etwas anderem. Und die „Großen“ legen ihnen dabei wohl erneut keine Steine in den Weg.

Quelle: op-online.de

Kommentare