IKEK-Arbeitsgruppe schmiedet Pläne fürs Stadtimage

Blumen verbinden die Stadtteile

Babenhausen - Mehrere Arbeitsgruppen engagierter Bürger haben in den vergangenen Monaten Aktivitäten zur Dorfentwicklung innerhalb des „Integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts“ (IKEK) angestoßen. Und es kommen neue Ideen hinzu.

Narzisse reiht sich an Narzisse, die Amaryllisgewächse verdichten sich zu einem Band, das von Stadtteil zu Stadtteil führt – Babenhausen blüht auf. So sehen Pläne der Arbeitsgruppe (AG) „Tourismus, Freizeit und Marketing“ aus. Die AG schmiedete in den letzten Monaten Pläne und Konzepte zur Verbesserung des Stadtimages und hat bei den monatlichen Treffen inzwischen mehrere Anstöße erarbeitet, wie das Bild der Stadt und ihrer Teile nach außen optimiert und bekannter gemacht werden kann. Einer dieser Pläne ist die Umsetzung der Idee „Blumen verbinden die Stadtteile“.

Nachdem bereits vor vier Jahren zwischen Hergershausen und Sickenhofen erste Narzissenzwiebeln entlang des Radwegs in die Erde gebracht wurden, sollen im November bestehende Lücken geschlossen werden. Ebenfalls angefangen mit der Pflanzung wird von Harreshausen entlang der historischen Ulmenallee bis Babenhausen. Die ortsansässigen Vereine Herigar in Hergershausen, Ortsverschönerungsverein Sickenhofen und Middedrin in Harreshausen haben ihre Unterstützung zur Umsetzung bereits zugesagt. Geplant ist ein Pflanzstreifen von einem halben Meter Breite bei einer empfohlenen Pflanzdichte von 50 Zwiebeln pro Meter – die beiden Strecken ergeben zusammen ein erstes Band von 2 700 Metern Länge. Es sollen Narzissen gepflanzt werden, die sich leicht selber aussäen und zur Verwilderung neigen, damit der Streifen in den Folgejahren noch dichter und voller wird. Benötigt werden hier insgesamt rund 100.000 Blumenzwiebeln. Die Kosten von 10.000 Euro dafür werden zum Teil von den genannten Vereinen getragen. Es sind aber auch Sponsoren gefragt, die sich gerne für diese Aktion einsetzen. Jeder interessierte Bürger, der die Aktion unterstützen möchte, kann sich mit fünf Euro pro laufendem Pflanzmeter beteiligen. Auch wurden die Ortsvorsteher aller Stadtteile entsprechend informiert und aufgerufen, die Idee weiter zu realisieren.

Blumen und ihre Bedeutung

Die Planung der Arbeitsgruppe sieht vor, dass am Samstag, 21. November, die Pflanzung der Blumenzwiebeln erfolgt. Beginn ist in Harreshausen, Hergershausen und Sickenhofen jeweils am Ortsausgang zu den Nachbargemeinden um 10 Uhr. Die Pflanzung soll durch die Bürger unterstützt werden; auch die Schulen, Kindergärten und Vereine sind angesprochen, so dass für das Setzen der Blumenzwiebeln keine zusätzlichen Kosten entstehen. Wer auch immer Lust hat, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen, ist willkommen. Mitzubringen sind nur ein Pflanzholz und wetterfeste Kleidung. Für die Helfer werden auch Getränke und ein Imbiss bereitstehen. 

Spenden sind bei Nutzung der Konten von der Steuer abzugsfähig, wenn jeweils der Vermerk „Spende Narzissenband“ als Zweck eingetragen wird: „middedrin“ Harreshausen e.V. Kto. 160 017 257, BLZ 508 526 51 (Sparkasse Dieburg), IBAN DE0950852650160017257 oder Herigar e.V. Kto 164 100 489, BLZ 508 526 51 (Sparkasse Dieburg), IBAN DE35508526510164100489.

wku

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare