Breitbandausbau erfolgreich abgeschlossen

Schnelles surfen ist jetzt möglich

+
Den Anfang der Tiefbauarbeiten wurde Mitte Mai in Langstadt durch die Firma Klenk gemacht.

Babenhausen - Nach nur sechs Monaten sind die Arbeiten rund um Glasfaserkabel und Schaltkästen erledigt: Seit gestern ist in Babenhausen Surfen im schnellen Internet möglich. Damit wird die Stadt auch attraktiver für Neubürger und Unternehmen. Von Michael Just 

„Das ist ein guter Tag für Babenhausen“, so sah Landrat Klaus-Peter Schellhaas den gestrigen Montag. An dem begann für Babenhausen die Zukunft, zumindest was das schnelle Internet angeht. Seit dem 9. November ist in der Kernstadt sowie in allen Stadtteilen das neue, flächendeckende VDSL freigeschaltet. Ab sofort lässt sich auf der Datenautobahn mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde unterwegs sein. Dafür fanden seit Frühjahr und Sommer die notwendigen Arbeiten statt. Die Freischaltung war nun der Stadt, dem Landkreis, der Deutschen Telekom AG und dem beauftragten Tiefbauunternehmen eine Info-Veranstaltung in der Stadthalle wert. Die Telekom bot zudem die Möglichkeit, neue Nutzungsverträge abzuschließen, denn ohne Mehrzahlung lässt sich das Angebot nicht genießen. Für den Breitbandausbau schlossen sich insgesamt 19 der 23 Kreiskommunen zum Zweckverband „NGA-Netz Darmstadt-Dieburg“ zusammen. Von 2014 bis 2017 wird in einem Zeitraum von 36 Monaten aufgerüstet. Damit hat die NGA-Netz die Telekom beauftragt. „Sie trat bisher als äußerst verlässlicher Partner auf“, lobte der Landrat. Das stärkere Breitband sieht er als zukunftsweisend, denn mögliche Neubürger wollten immer zwei Dinge wissen: „Wie sieht die Kinderbetreuung aus und wie die Breitband-Versorgung?“ Mit bis zu 100 Mbit pro Sekunde ist laut Schellhaas Babenhausen nun besser gestellt als manche deutsche Großstadt.

Gut war die Resonanz der Babenhäuser auf die Info-Veranstaltung zur Freischaltung des schnellen Internets in der Stadt. Auch viele ältere Bürger zeigten Interesse.

In den letzten Monaten wurden dafür im Stadtgebiet 24 neue Schaltschränke installiert, zehn Kilometer Glasfaser- und 8,5 Kilometer Kupferkabel verlegt. Gegraben wurde auf einer Länge von 7,5 Kilometern. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Dazu liegen wir deutlich vor dem Zeitplan“, lobte Bürgermeister Achim Knoke, der auch an den wirtschaftlichen Standortvorteil erinnerte. Die Einweihungs- und Info-Veranstaltung nutzte die Telekom auch , um neue Verträge abzuschließen. Für Oliver Knöll, Projektleiter Vertrieb, ist das legitim: „Die Telekom hat den Löwenanteil der Kosten getragen. Jetzt müssen wir natürlich schauen, dass sich das Ganze wirtschaftlich rechnet.“ Das sieht Landrat Klaus-Peter Schellhaas nicht anders: So habe die Telekom dem Zweckverband für den Ausbau ein sehr lukratives Angebot gemacht. Nennenswerte Kosten seien lediglich für die Versorgung abgelegener Ortschaften im Kreis entstanden. „Leitungen dorthin zu verlegen, wäre für die Telekom nicht rentabel. Deshalb haben wir ihr dafür 3,6 Millionen Euro bezahlt“, erklärte Schellhaas. Die lägen deutlich unter den 54 Millionen Euro, die ein Netzausbau des Kreises in Eigenregie gekostet hätte. Laut dem Landrat sind die Preise der Telekom für die neuen Verträge marktüblich und unterscheiden sich nicht von denen in anderen Teilen Deutschlands.

20 Tipps: Sicher surfen und telefonieren

Für die Info-Veranstaltung hatte man 300 Stühle gestellt. Fast 200 waren besetzt, was ein großes Interesse am schnellen Internet zeigte. Bei der Veranstaltung unterschrieb auch eine 43-Jährige aus Hergershausen einen neuen Vertrag. „Vorher haben wir 34,95 Euro bezahlt, jetzt sind es 44,95 Euro“, sagte sie auf Nachfrage. Der Schritt sei notwendig gewesen, da ihr Internet immer langsamer würde. Ein Geschwindigkeitstest hätte gerademal 6 000 Mbit pro Sekunde ergeben. Wie sie einräumte, habe sie den bisherigen Vertrag nicht zuletzt wegen ihrem Sohn geändert. „Besonders zur Nutzung der Spiele ist das jetzt besser“, warf der 18-Jährige ein, der mit in die Stadthalle kam.

Die günstigsten Verträge für VDSL 100 starten ab 44,95 Euro im Monat. Für Neukunden hält die Telekom ein Angebot von 39,95 parat. Das neue Breitband ist barrierefrei, das heißt sämtliche Leistungen können auch über andere Internetanbieter gebucht werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare