Buch-Neuauflage zeigt Sehenswürdigkeiten

Denkmäler der Natur

+
Mehr als fünf Jahrhunderte haben auch am Stamm der „Schönen Eiche“ bei Harreshausen ihre deutlichen Spuren hinterlassen.

Darmstadt-Dieburg - Wenn die „Schöne Eiche“ bei Harreshausen sprechen könnte, dann würde sie unzählige Geschichten und Anekdoten zum Besten geben. Immerhin hat der zirka 20 Meter hohe Laubbaum bereits 550 Jahre auf der Rinde.

Jetzt ist eine weitere Episode hinzugekommen, denn eine illustre Schar an Menschen versammelte sich jüngst zu seinen Wurzeln, um Naturdenkmäler zu würdigen. Sie stellte die Neuauflage des Kreis-Naturdenkmalbuches vor. Bereits vor 30 Jahren hatten die beiden ehrenamtlich im Naturschutz engagierten Autoren, der Babenhäuser Georg Wittenberger – zugleich Vorsitzender des Heimat- und Gesichtsvereins – sowie Horst Bathon aus Roßdorf, die erste Auflage herausgegeben. Initiator und Ideengeber ist Wolfgang Heimer, der ehemalige Leiter des Fachbereichs Natur-, Gewässer-, Bodenschutz und Landschaftspflege beim Landkreis Darmstadt-Dieburg.

„Ich freue mich, das Naturschutzdenkmalbuch an einem der eindrucksvollsten Naturdenkmäler des Landkreises, der "Schönen Eiche", der Mutter aller Pyramideneichen in Europa, vorzustellen“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent des Kreises, Christel Fleischmann, während der Buchpräsentation. Durch abgeschnittene Äste verbreitete sie sich Ende des 18. Jahrhunderts über den ganzen Kontinent.

Ein Grund für die Neuauflage des Buches: Seit Erscheinen der Erstauflage im Jahr 1986 sind einige Naturdenkmale aufgrund des Erreichens ihres biologischen Alters verschwunden, andere entsprechen nicht mehr der aktuellen Naturschutzgesetzgebung und neue Naturdenkmale sind hinzugekommen. Insgesamt sind 50 Denkmäler aufgeführt.

Außerdem sind in der neuen Auflage die vom Landkreis Darmstadt-Dieburg entwickelten „BioTopTouren“ aufgeführt. Diese Rad- und Wandertouren bieten die Gelegenheit, besondere Lebensräume und Sehenswürdigkeiten innerhalb des Landkreises kennenzulernen.

Das Buch gibt es für 20 Euro beim Fachbereich Natur-, Gewässer-, Bodenschutz und Landschaftspflege des Kreises Darmstadt-Dieburg, Jägertorstraße 207 (Tel.: 06151 8810).

An der „Schönen Eiche“ weist außerdem eine Infotafel auf die Geschichte des Baumes hin. Bereits 1766 war die Eiche als Kupferstich verewigt worden. Der einst durch eine Mutation entstandene pyramidenförmige Wuchs ist heute allerdings nur noch in Ansätzen zu entdecken. Mehr als fünf Jahrhunderte haben ihre Spuren hinterlassen. (nkö)

Quelle: op-online.de

Kommentare