Pferdeverkauf und Hengstpräsentation auf dem Hergershäuser Erlenwiesenhof

Drei Tage edle Rösser im Fokus

+
Der Erlenwiesenhof bei Hergershausen war drei Tage lang Treffpunkt für Pferdeliebhaber und Züchter. Neben dem Pferdeverkauf standen die edlen Deckhengste des Gestüts im Fokus.

Hergershausen - Großer Auftrieb für Pferdeliebhaber: An drei Tagen wurden edle Rösser auf dem Erlenwiesenhof der Familie Weber besonders glanzvoll in Szene gesetzt. Von Ursula Friedrich 

Alle zwei bis drei Jahre ist der Ausbildungsstall mit Hengststation Schauplatz für Pferdeverkauf und Hengstpräsentation in besonderem Rahmen. Natürlich steht der Verkauf von Sport- und Freizeitrössern im Fokus, doch dient die Veranstaltung auch dem Austausch unter Fachleuten, dem Treffen von Reitern und Züchtern. Für Familie Kordes, erfahrene Züchterleute, die eigens aus Wolfsburg anreisten, war es ein Wiedersehen mit dem eigenen Pferdenachwuchs: Hengst Go for Gold, ein schickes, ausdrucksstarkes Tier, leistet inzwischen in Hergershausen gute Dienste – als gekörter Deckhengst. Sechs talentierte Sportpferde sichern auf dem Hof von Knut und Gisela Weber als Deckhengste vielversprechende Nachwuchsarbeit. Die Verkaufstage mit Show und Hengstpräsentation am Samstagabend gehörten der Jugend. Die drei Weberschen Söhne Jan, Björn und Christian präsentierten gemeinsam mit den Reiterkollegen Jörg Schaffner und Miriam Pimpl Sport- und Freizeitpferde für jeden Geschmack. Im Freispringen und unter dem Sattel wurden schicke Ponys, Dressur- und Springpferde vorgeführt.

Auch die vielen Reitschüler des Erlenwiesenhofs packten mit an. Inzwischen ist der vor einigen Jahren eingeführte Reitbetrieb unter den Fittichen von Gisela Weber auf rund 100 Kinder und Jugendliche angewachsen. Die Aktiven der Turniergruppe, die mit den Pferden des Erlenwiesenhofs auf Wettkämpfe geht, packten im großen Pferdezelt tüchtig mit an – das war eigens für die Verkaufstage aufgestellt worden. Überhaupt: Mit großem Einsatz und fachlichem Know-How ging es an drei Tagen in die Reitsportoffensive. Sicher, im Publikum erfüllte sich nicht jeder Pferdetraum. „Ich muss warten, bis meine Kinder etwas älter sind“, erklärte eine Amazone. Und die Züchterfamilie Kordes hat sich Zurückhaltung auferlegt: „Der Dunkelfuchs ist absolute Klasse“, zog man mit Blick in den Parcours Bilanz, doch auf dem heimischen Hof sind die Boxen übervoll. Wer einen talentierten Partner für die anstehende Turniersaison sucht, wurde hier indes fündig. Neben blutjungen Nachwuchspferden überzeugten Routiniers mit sprunggewaltigen Vorstellungen, die unterm neuen Besitzer für die in wenigen Wochen startende Saison gesattelt werden können.

Quelle: op-online.de

Kommentare