Fünf Busse bringen 250 Menschen

Erste Flüchtlinge sind in der Kaserne eingetroffen

+
Die Busse fuhren an die Mannschaftsunterkünfte, wo die Flüchtlinge zunächst registriert und medizinisch untersucht wurden. Fotoaufnahmen waren nur von außerhalb des Geländes erlaubt.

Babenhausen - Fünf Busse mit Flüchtlingen sind am Mittwochabend angekommen. Somit sind die ersten 250 Schutzsuchenden in die Kaserne eingezogen. Von Stefan Scharkopf

Die Flüchtlinge kamen aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. Ein Großteil der Menschen stammt aus Syrien, Afghanistan, Irak und Iran.Insgesamt sollen zunächst bis zu 450 Personen in der Unterkunft Platz finden. Das Regierungspräsidium in Darmstadt geht davon aus, dass in den nächsten Tagen - nach Abschluss der letzten Arbeiten - weitere Flüchtlinge kommen, so dass die Einrichtung wie vereinbart dann mit 1 500 Menschen belegt sein wird. „Wir stehen angesichts des nach wie vor starken Anstiegs der in Hessen ankommenden Flüchtlinge auch in Südhessen in der Verantwortung, im Wege der Amtshilfe die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zu entlasten“, erläuterte Regierungsvizepräsident Dr. Alexander Böhmer, der sich zudem beim Landkreis Darmstadt-Dieburg und den Verantwortlichen der Stadt Babenhausen für die tatkräftige und engagierte Unterstützung bedankte.

Die Verantwortung für den Betrieb der Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne in Babenhausen hat das Regierungspräsidium Darmstadt übernommen. Bedienstete der Behörde sind regelmäßig vor Ort, um aktuell auf eventuelle Vorkommnisse reagieren und auftauchende Probleme lösen zu können.

Der Arbeiter-Samariterbund (ASB), Landesverband Hessen, hat die Betreuung einschließlich Sanitätsdienst sowie die Sozialberatung der Flüchtlinge übernommen. Die Verpflegung der Menschen wird der ASB Hessen Catering GmbH erbringen. Auch ist ein Wachdienst rund um die Uhr im Einsatz. Die Einrichtung verfügt zudem über einen Bereich in dem eine Isolation von Personen mit ansteckenden Krankheiten erfolgen kann.

Alles zum Thema "Flüchtlinge in der Region" lesen Sie hier

In der ehemaligen Militäranlage wurde zuvor, wie berichtet, einiges renoviert und repariert, etwa bei der Strom-, Trink- und Abwasserversorgung sowie an der Heizungsanlage. Abhängig war die Belegung vor allem von der Nutzungsmöglichkeit der sanitäten Anlagen. Vorübergehend werden Duschcontainer aufgestellt, die vorhandenen Boiler sind verkeimt und neue Warmwasserbereiter dieser Leistungsklasse haben lange Lieferzeiten. Die Duschcontainer wurden Ende vergangener Ende geliefert, aufgestellt und angeschlossen.

Die Arbeiten in der Kaserne sind noch nicht gänzlich beendet, sie werden auch zu Beginn der Belegung mit Flüchtlingen noch andauern. Unterkommen werden die Menschen in den Mannschaftsquartieren im westlichen Teil des Areals. Zu Beginn der vergangenen Woche waren im ehemaligen Kino noch rund 1 200 Feldbetten gelagert, die die Bundeswehr dorthin gebracht und gestapelt hatte.

Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne: Bilder

Mit vereinten Kräften schafften es Mitarbeiter der Verwaltung, der Feuerwehr und des Bauhofs gemeinsam mit vielen freiwilligen Flüchtlingshelfern und anerkannten Asylanten in sechs Stunden, die Betten zu verteilen. Zunächst ist vorgesehen, dass es eine Teilbelegung geben wird, weil die Einrichtung vorerst eben mit Feldbetten und nicht mit Doppelstockbetten ausgestattet ist. Spätestens mit Ertüchtigung des an die beiden langgezogenen Mannschaftsquartiere angrenzenden Boardinghouses wird dann die Kapazitätsgrenze von 1 500 Flüchtlingen erreicht sein.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion