Fahrplanwechsel in Babenhausen

Änderungen für Schüler

+
Ein Vias-Zug verlässt den Bahnhof Babenhausen. Die Odenwaldbahn verzeichnet auf ihren Strecken ein dickes Plus bei den Fahrgastzahlen. Vom Fahrplanwechsel sind die Züge in Babenhausen nicht betroffen. Neuerungen gibt es aber bei Busverbindungen

Babenhausen - Der alljährliche Fahrplanwechsel der Bahn- und Buslinien steht auf dem Kalender. Für Babenhausen, so teilt der Rhein Main Verkehrsverbund (RMV) mit, gibt es nur kleine Änderungen und Anpassungen – die gelten vor allem für Schüler.

Wenn am Sonntag der neue Fahrplan in Kraft tritt, müssen sich die Nutzer von Bus und Bahn dieses Mal auf keine großen Novitäten einstellen. Während es auf der Schiene weiterläuft wie bisher, gibt es aber Änderungen beim Bus. Im Einzelnen: Linie K 65: Bahnhof Babenhausen – Hergershausen – Langstadt – Schaafheim –Radheim – Mosbach: Die Verstärkerfahrt dienstags an Schultagen um 12.24 Uhr ab dem Bahnhof nach Hergershausen entfällt. Die Fahrten um 13.30 und 15.30 Uhr ab der Joachim-Schumann-Schule über Langstadt nach Schaafheim werden ebenfalls gestrichen. Dagegen gibt es zusätzliche Fahrten im Schülerverkehr um 14.55 Uhr an Schultagen nach Hergershausen und in der Gegenrichtung ab Hergershausen nach Babenhausen.

Linie K 66: Bahnhof Babenhausen – Harreshausen – Babenhausen Im Erloch – Babenhausen Ost: Die Fahrt ab Bahnhof an Schultagen um 15.38 Uhr bedient zusätzlich Harreshausen. Allerdings entfällt die Fahrt ab dem Bahnhof um 15.35 Uhr zur Kaserne. Die Bushaltestelle der Linie K 66 „Babenhausen VDO“ erhält einen neuen Namen und heißt nun künftig „Babenhausen Continental“.

Linie K 54 Aschaffenburg Hbf – Großostheim – Mosbach – Schaafheim – Babenhausen Bahnhof: Die Verstärkerfahrt im Schülerverkehr nach dem Schulschluss um 13 Uhr Richtung Mosbach endet in Schaafheim. Zusätzliche Fahrten gibt es freitags an Schultagen um 14 Uhr sowie an allen Schultagen um 15.30 Uhr nach Schaafheim.

Linie 677 Aschaffenburg – Babenhausen – Dieburg –Darmstadt: Die Fahrten Darmstadt Hauptbahnhof ab 22.39 und 0.39 Uhr haben im Nachtverkehr freitags und samstags in Dieburg Anschluss an die Linie 679 nach Ober-Roden.

Fast auf den Tag genau zehn Jahre nach dem Start der neuen Odenwaldbahn trafen sich am Dienstag aktive Akteure und Mitstreiter der ersten Stunde zu einer Feierstunde am Bahnhof in Erbach. Fazit: In zehn Jahren steigerte die Odenwaldbahn ihr Fahrgastaufkommen um 40 Prozent. Darmstadt-Dieburgs 1. Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann, der auch Vorstandsvorsitzender der Darmstadt-Dieburger Nachverkehrsgesellschaft ist, ergänzte: „Es ist wichtig, dass die Verkehrsinfrastruktur mit der Nachfrage mithält. Mit dem Bau der Verbindungskurve im Nordosten Darmstadts wurde beispielsweise die Fahrzeit von Reinheim nach Frankfurt von 61 Minuten auf 43 Minuten reduziert und mit dem Bau der neuen Station an der Lichtwiese in Darmstadt die Anbindung der Universität an die Region erheblich verbessert.“ (wku/st)

Quelle: op-online.de

Kommentare