Babenhäuser mehrfach von thailändischem Fahrer überrollt

Tod im Ferienparadies: War es ein Unfall oder Mord?

+
Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Der Babenhäuser Andreas Walter verlor in Thailand bei einem grausamen Unfall sein Leben. Seine Freundin Patcharin Lamai überlebte verletzt.

Babenhausen - Thailand gehört mit zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen. Die Strände sind exotisch, das Essen großartig, die Menschen freundlich. Von Michael Just

Doch das Paradies unter Palmen hat auch eine dunkle Seite: Jedes Jahr kommen dort so viele Roller- und Motorradfahrer ums Leben wie in keinem anderen Land der Welt. Vor wenigen Tagen verlor auf der Ferieninsel Phuket ein Babenhäuser sein Leben: Andreas Walter (47) wurde mit seinem Roller überfahren und dabei tödlich verletzt. Seitdem stehen in der Gersprenzstadt seine Familie, Freunde und Jahrgangskollegen unter Schock – und das wenige Tage vor Weihnachten. „Andreas verstarb noch in der Nacht nach dem Unfall. Am Tag darauf rief uns das Krankenhaus an und teilte uns seinen Tod mit“, erzählt Bruder Jochen, der mit Mutter und Schwester die Geschehnisse Anfang Dezember immer noch nicht fassen kann. Sie lassen auf ein regelrechtes Horror-Szenario schließen.

An jenem Abend kommen der Lufthansa-Techniker und seine thailändische Lebensgefährtin Patcharin Lamai gegen 23 Uhr aus einem kleinen Supermarkt am Karon-Beach, wo sich das Paar noch etwas zu Essen gekauft hatte. Wenige Sekunden später werden beide auf ihrem Moped von einem großen Pickup übersehen und von hinten erfasst. Der 26-jährige Fahrer steigt nach dem Crash aus dem Auto, verschafft sich einen Überblick und setzt sich wieder ans Steuer. Dann geschieht das Unfassbare: Der Mann versucht den Babenhäuser mehrfach absichtlich zu überrollen. In der Folge gelingt es Passanten, die auf das Auto zuspringen und an das Seitenfenster trommeln, den Wagen zu stoppen, den Schlüssel abzuziehen und den jungen Thailänder bis zum Eintreffen der Polizei festzusetzen.

Obwohl das Paar schon gleich darauf in die Notaufnahme eines nahen Krankenhauses transportiert wird, überlebt Andreas Walter nicht. Seine Partnerin hat mehr Glück und kommt mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen an Armen, Beinen und Kopf davon. 9 000 Kilometer entfernt in Babenhausen ist die Familie durch die Todesumstände regelrecht gelähmt. Hier geht man davon aus, dass der 47-jährige noch leben könnte, wenn der Autofahrer anders reagiert hätte. Bruder Jochen weiß, dass dieses Verhalten nicht untypisch für das südostasiatische Land ist: „Wird bei einem Unfall jemand schwer verletzt, muss der Verursacher meist ein Leben lang die Schadenskosten, etwa bei Arbeitsunfähigkeit, zahlen. Ist das Opfer tot, spart man sich dieses Geld.“ Für die Familie steht damit fest: „Was hier geschah, war Mord!“

Leichnam ist wieder in Deutschland

Bisher flog Andreas Walter zwei- bis dreimal im Jahr nach Thailand, um dort die Ferien zu verbringen. Seine Lebensgefährtin kannte er seit zehn Jahren. Die Rente sollte irgendwann den kompletten Ausstieg des Technikers nach Asien bedeuten. Im Jahrgang von „Andy“, wie ihn seine Freude meist nennen, hat sich die Schreckensmeldung in Windeseile über das Internet verbreitet und tiefe Trauer und Bestürzung ausgelöst. „Mitte Oktober hatten wir Klassentreffen in der Langfeldsmühle in Hergershausen. Da habe ich mich noch mit ihm unterhalten“, erinnert sich Astrid Bonifer, die auch auf der Offenen Schule war. Seine Liebe zu Thailand kannte die Altenpflegerin: „Andy war oft und gerne dort. Er hat regelmäßig davon erzählt“, sagt sie. Die Hergershäuserin wird ihn als „sympathischen und lebenslustigen Menschen, der immer positiv gedacht hat“ in Erinnerung behalten.

Seit Mittwoch ist der Leichnam von Andreas Walter in Deutschland. Für die bevorstehende Beerdigung ist auch Patcharin Lamai in Babenhausen eingetroffen. Mit der Familie ihres Freundes verbindet sie nicht nur die Trauer, sondern auch der Kampfeswille, in ihrer Heimat für Gerechtigkeit zu sorgen. Dafür hat sie bereits einen Anwalt in Thailand eingeschaltet. Der ist nötig: Der Todesfahrer wies dem Deutschen jegliche Schuld am Unfall zu und soll bereits mit korruptionsähnlichen Zahlungen an die Polizei versucht haben, den Abschluss der Sache als Unfall zu erwirken.

Beerdigung am Montag

Patcharin Lamai gilt als wichtigste Zeugin und Kontaktperson zu den Behörden in Thailand. Zusammen mit dem Anwalt kommt ihr beim weiteren Vorgehen eine Schlüsselrolle zu, denn die deutsche Botschaft in Bangkok hat die Familie bis heute nicht kontaktiert. „Über den Tod von Andreas wissen wir nur vom Krankenhaus. Kein Anruf von Botschaft oder Konsulat“, erzählt Jochen Walter, der vom Verhalten der deutschen Vertretungen schwer enttäuscht ist. Informationen zur Rechtslage in Thailand oder ein Einschalten zu dem Fall vor Ort gab es bislang nicht. Lediglich für die Formalien zur Ausfuhr des Sarges trat man mit entsprechenden Papieren in Erscheinung. So kommt für die Familie zur Trauer in den nächsten Monaten noch der Aufwand, dass das Verhalten des Todesfahrers nicht ungesühnt bleibt. Dem nützt der skandalöse Umstand, dass die Polizei bei ihm nach dem Unfall keinen Alkohol- oder Drogentest für nötig erhielt.

Patcharin Lamai wird nach der Beerdigung wieder zurück nach Thailand kehren. „Für den weiteren Verlauf hat sie sämtliche Vollmachten von uns. Wir werden sie mit allen Mitteln unterstützen“, kündigt Jochen Walter an. Kommt es zum Prozess, wird er mit seiner Schwester nach Thailand fliegen. Zuvor steht für die Familie aber noch der schwerste Gang an: Am morgigen Montag findet um 14 Uhr auf dem Babenhäuser Friedhof die öffentliche Trauerfeier und Beisetzung von Andreas Walter statt.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion