Ferienspiele

Großes „Volksfest“ zum Abschluss

+
Hilfe, die Räuber aus dem Wald kommen! Beim Theaterstück von Team zehn waren Prinzessinnen Gefahren ausgesetzt.

Babenhausen - „Wir sind fast wie eine Familie“, bilanzierte Stadtjugendpfleger Michael Spiehl. Das zeigte sich auch bei der Abschlussfeier der Ferienspiele: Lachende Kinder, entspannte Eltern und eifrige Betreuer tummelten sich ein letztes Mal an der Mehrzweckhalle. Von Corinna Hiss 

Das Wetter spielte mit, kleinere Pannen mit der Technik waren schnell behoben und die Stimmung war bei allen rundum gut: Das Abschlussfest der Ferienspiele am Donnerstagabend kann ohne Zweifel als voller Erfolg gewertet werden und war ein schöner Abschluss zweier intensiver Wochen für die 245 Kinder und ihre 33 Betreuer. Zudem konnten die Teilnehmer ihren Eltern, Geschwistern, Tanten und Großeltern zeigen, was sie alles gelernt hatten. „Wir sind mehr als vergangenes Jahr“, freute sich Betreuerin Steffi Roth, die wieder die Moderation des Abends übernommen hatte. Mit dieser Aussage sollte sie recht haben. „Es sind bestimmt fast 600 Leute da“, freute sich Stadtjugendpfleger Michael Spiehl. Allein schon die vielen Ferienspielkinder, die in 15 Teams – von den kleinen Zwergenkindern bis zu den Teenies – betreut worden waren, passten kaum auf die Bühne vor der Mehrzweckhalle.

Auch die aufgestellten Bierbänke waren rasch gefüllt und am Stand der SG Rot-Weiss Babenhausen, die wie jedes Jahr Bratwurst und Pommes verkauften, bildeten sich lange Schlangen. Kaum enden wollte auch der Ansturm auf die kleinen Pizzen, die das Restaurant „Schwartzer Löwe“ erstmals in das Ferienspielfest-Menü einbrachte. „Das ist hier ja wie auf dem Volksfest“, sagte Erster Stadtrat Kurt Lampert, der den urlaubenden Bürgermeister vertrat und das Fest zum Anlass nahm, sich bei allen beteiligten Vereinen zu bedanken – allen voran beim TSV Harreshausen, der sein Gelände und Spielmaterialien zur Verfügung gestellt hatte.

600 Kinder feiern Ende der Ferienspiele

Einige Teams sorgten auf der Bühne für ein abwechslungsreiches Programm: Die Zwergenkinder verzückten mit einem Tanz rund um die Unterwasserwelt, die Neun-bis Zehnjährigen präsentierten ein Theaterstück rund um drei liebliche Prinzessinnen, fiese Waldräuber und gute Feen, eine weitere Gruppe textete „Team zwölf ist fantastisch“ auf die Melodie von „We will rock you“. Dazu gab es Animationsspiele und Zaubertrick-Vorführungen. Hinterm Zelt hatten die Kinder die Möglichkeit, Stockbrot überm Lagerfeuer zu grillen, außerdem konnten Fußballbegeisterte die Partie zwischen TSV Harreshausen und TSV Richen verfolgen. In der Mehrzweckhalle hatten die einzelnen Teams ihre Basteleien ausgestellt und die Fotos an den Wänden zeigten, wie viel Spaß die Kinder hatten. „Es war eine schöne Zeit, aber gerade am Ende wird es nochmal richtig anstrengend“, sagte Spiehl. Gestern mittag sollte nämlich alles, was auf ein rauschendes Fest hindeutete, wieder abgebaut sein. Sein Dank galt noch einmal Lara Kresz und Sandro Sale, die wie Spiehl permanent vor Ort waren und sich um die kleinen und großen Belange von Betreuern und Kindern kümmerten.

Die Bemühungen der Truppe schien sich gelohnt zu haben. „Es war nicht toll, es war super super toll“, schwärmte Danielle. Die Sechsjährige war eine der Zwergenkinder und demnach zum ersten Mal dabei. Sie wusste aber bereits: „Nächstes Jahr wieder!“ Und wie das bunte Programm der Kinder- und Jugenförderung vor zwei Wochen mit einem Countdown begonnen wurde, endete es am Donnerstag auch. Denn schließlich ist nach den Ferienspielen immer wieder vor den Ferienspielen.

Quelle: op-online.de

Kommentare