Feuer in Stall

Pferde und Kühe nach Brand auf der B26

+

Babenhausen - Ein Stall ist in Langstadt komplett ausgebrannt. Glücklicherweise wurden weder Menschen noch Tiere am frühen Montagmorgen schwerer verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Bei dem Brand in einem Stall in Babenhausen Langstadt flohen elf Kühe und Pferde während der Löscharbeiten von dem Gelände und liefen im Bereich der Bundesstraße 26 herum. Die meisten von ihnen konnten nach mehreren Stunden wieder eingefangen werden. Der Brand wurde der Feuerwehr kurz vor 0 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein etwa 1000 Quadratmeter großer Stall bereits in Flammen.

Weil starker Wind wehte, hatte die Feuerwehr Schwierigkeiten den Brand auf dem Röderhof zu löschen. Zudem reichte die Wasserversorgung über Hydranten direkt vor Ort nicht aus. So wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen von einer Schreinerei in Langstadt an die Einsatzstelle eingerichtet. Die Löscharbeiten wurden zudem durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Stallungen erschwert. Das Dach des Stalls stürzte jedoch beim Brand ein. Erst gegen 1:15 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, um 1:46 konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden an. Zwei Mitarbeiter des Hofes atmeten Rauchgase ein und wurden zur Sicherheit vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

Insgesamt waren 105 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort im Einsatz. Warum das Feuer ausgebrochen war, war nach Angaben des Sprechers zunächst unklar. Die Polizei geht von einem Schaden von mehr als 100.000 Euro aus. Experten sollen noch heute nach der Brandursache forschen.

Brand in Langstadt: Stall in Flammen

Brand in Langstadt: Stall in Flammen

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion