„Auch Babenhausen bekommt weiterhin Regelzuweisungen“

Flüchtlinge zusätzlich zur Kaserne?

Babenhausen - Insgesamt 850 Flüchtlinge hat Babenhausen mittlerweile in der ehemaligen US-Kaserne aufgenommen. Sie ist seit November Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für die Schutzsuchenden und soll mit maximal 1500 Personen belegt werden. Von Corinna Hiss 

Doch damit hat die Stadt ihr Soll wohl nicht erfüllt – das teilte Landrat Klaus Peter Schellhaas bei einem Pressegespräch auf Anfrage mit. „Auch Babenhausen bekommt weiterhin Regelzuweisungen“, sagte er und verwies auf die hohe Zahl von 2000 Flüchtlingen, die der Landkreis allein bis Ende März aufnehmen muss. Wie das konkret aussehen soll, kann noch nicht gesagt werden. Morgen treffen sich alle Bürgermeister der 23 Kreiskommunen mit dem Landrat, um gemeinsam die Zuweisungen zu besprechen.

„Ich bin sehr überrascht“, sagte Bürgermeister Achim Knoke auf Anfrage unserer Zeitung. Bislang wurde mehrfach betont, dass Babenhausen aufgrund der Erstaufnahmeeinrichtung keine weiteren Regelflüchtlinge aufnehmen müsse. „Das ist mein Stand der Dinge“, so Knoke. Der Rathauschef gab aber gleichwohl zu, dass diese Regelung auf damaligen Prognosen beruht habe. „Wir sind enorm stolz auf das, was wir bis jetzt geleistet haben“, sagte er, „aber jede Form der Verschärfung mit weiteren Flüchtlingen ist kontraproduktiv.“ Ob es tatsächlich dazu kommen wird, und mit welchen Dimensionen Babenhausen zu rechnen hat, zeichnet sich bei der Bürgermeisterversammlung morgen ab. Fest steht aber schon jetzt: Sollte die Stadt doch weitere Kontingentflüchtlinge aufnehmen müssen, bedarf es dringend Wohnraum.

Schließlich habe damit niemand gerechnet. Und auch die freiwilligen Helfer sind bereits mehr als ausgelastet. „Wir müssen erst einmal sehen, wie sich die Erstaufnahmeeinrichtung in dieser ersten Phase entwickelt“, sagte Knoke: „Immerhin hat es das Land Hessen dank uns geschafft, dass die Flüchtlinge noch vor Weihnachten aus den Zelten kamen.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion