Hundeshow des Clubs für Boston-Terrier

Xibibi stellt alle in ihren Schatten

+
Braves Hündchen: Gesamtsiegerin „Xibibi vom Vagabunden“ mit Frauchen Silvia Hesse bedankt sich bei Wertungsrichter Ferdi Dickmann (2.v.r). Günter Breitwieser (links), 1. Vorsitzender des Vereins, hält das Präsent bereit.

Hergershausen - Nicht nur aus der gesamten Bundesrepublik, sogar aus den Niederlanden waren Herrchen und Frauchen mit ihren Boston- Terrier an der Gersprenz gekommen, um sich vor fachkundiger Jury zu zeigen. Von Peter Panknin 

Für kurze Zeit wurde das Bürgerhaus in Hergershausen zum Mittelpunkt von Deutschland – zumindest für die Mitglieder und Freunde des 1. Clubs für Boston-Terrier, der zu seiner 27. Club-Sieger-Schau in die Bürgerhalle nach Hergershausen eingeladen hatte. Insgesamt 44 Rassehunde waren in Begleitung von Frauchen oder Herrchen teilweise von weit her angereist.

Lörrach, Berlin und die Niederlande bildeten die Eckpunkte, die die Herkunftsorte der Teilnehmer einrahmten. Mensch und Tier hechelten bei sommerlichen Temperaturen in der Bürgerhalle um die Wette und versuchten, die Aufmerksamkeit der Jury auf sich zu ziehen. Die aber war unbestechlich. Der mit umfangreicher und internationaler Erfahrung ausgestattete Wertungsrichter Ferdi Dickmann aus Weyerbusch im Westerwald schaute mit Unterstützung seines Teams genau hin.

Doch worauf haben die Juroren geachtet? Die Hunderasse entstand aus einer Kreuzung des heute ausgestorbenen Weißen Englischen Terriers und der Englischen Bulldog. 1878 wurde der Vierbeiner erstmals auf einer Ausstellung in Boston (USA) gezeigt, daher auch der Name. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges kam die Hunderasse mit der Stationierung amerikanischer Soldaten nach Deutschland. Seitdem erblicken hier etwa 250 Welpen pro Jahr das Licht der Welt. Richtige Verteilung der weißen Markierung, stehende Ohren (nicht kupiert), glattes, glänzendes Fell, der typische Ausdruck und die ausgewogene Proportionierung sind für die Rasse wesentlich.

Echtes Multitalent: Schäferhunde haben viele Stärken

Die 44 Kandidaten traten in 13 verschiedenen Klassen an, von Baby bis Senior, Rüde und Weibchen war alles vertreten. Stolz präsentierten die Hunde ihr Äußeres, ihre Haltung und ihren Gang. Die Wartezeit konnten sich die Zuschauer mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee verkürzen – sofern sie Menschen waren. Der Einkauf von Zubehör wie Körbchen oder Spielzeug für die Vierbeiner war ebenfalls möglich, was die Tiere aber nicht so heftig interessierte: Manche schauten ziemlich entspannt bis gelangweilt in die Gegend und ließen sich auch von besuchenden rassefremden Hunden nicht beeindrucken.

Manfred und Paula Lenhardt aus Hergershausen konnten zwei Urkunden und Pokale mit nach Hause nehmen, nämlich für „Dandy Oranjelust vom Hengstbachtal“, der in der Zwischenklasse der Rüden gestartet war, sowie für „Ester Oranjelust vom Hengstbachtal“ in der Jugendklasse der Hündinnen. Den Gesamtsieg der großen Schau (Boston-Terrier des Jahres 2015) errang eine Dame, nämlich „Xibibi vom Vagabunden“, gezüchtet von Silvia Hesse aus Kalletal, das im Naturschutzgebiet Teutoburger Wald liegt. Auch Günter Breitwieser aus Babenhausen konnte als Erster Vorsitzender des Vereins auf eine heiße, aber erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken.

Quelle: op-online.de

Kommentare