Praxisschließung verschärft die Lage

In Kürze fehlen vier Hausärzte

Babenhausen - Noch fünf Hausärzte sowie eine privatärztliche Doppelpraxis bleiben nach Schließung einer Praxis Ende März – Zeit zu handeln. Von Jens Dörr

Mit der Schließung der Praxis von Allgemeinmediziner Dr. med. Michael Wasilie (stand selbst für ein Interview nicht zur Verfügung) zum Ende dieses Monats verliert Babenhausen einen weiteren Hausarzt. Für die Praxis in der Justus-Arnold-Straße wurde kein Nachfolger gefunden. Damit wächst der akute Bedarf in der Stadt auf vier Hausärzte an. Schon bislang versorgte ein Babenhäuser Allgemeinmediziner im Durchschnitt 800 Menschen als mehr seine hessischen Kollegen. Die Gesundheitsversorgung verbessern soll ein neues Ärztehaus, für das Stadt und die von ihr beauftragte ASD Concepts GmbH & Co. KG derzeit verschiedene Standorte prüfen.

Zu diesem wichtigen Projekt, im Rahmen dessen sich auch die Hausarzt-Versorgung entspannen soll, macht Geschäftsführerin Elke Kessler derzeit eher Andeutungen. „Mehrere Standorte werden noch geprüft, verschiedene Optionen müssen beleuchtet werden“, will sie sich noch nicht konkreter auf ein Grundstück oder die konzeptionelle Gestaltung des Ärztehauses festlegen. Neu sei allerdings die Zusage des Landkreises, das Projekt zu unterstützen. „Wie und wie tief, ist aber noch offen.“

Bis das Babenhäuser Ärztehaus also realisiert werden könnte, dürfte noch viel Wasser die Gersprenz hinunterfließen. Die Lage für die Kernstadt und die Stadtteile Hergershausen, wo sich, wie berichtet, demnächst ein Mediziner ansiedeln will, Sickenhofen, Langstadt, Harpertshausen und Harreshausen bleibt vorerst also eher schlecht.

Das verdeutlichen die Zahlen: Bislang kamen 2 500 Babenhäuser auf einen Hausarzt. Im hessischen Schnitt kommen 1 671 Einwohner auf einen Allgemeinmediziner. Durch die Aufgabe der Praxis Wasilies verschärft sich die Situation ab April vorerst weiter. Noch fünf Hausärzte sowie eine privatärztliche Doppelpraxis bleiben. Im fachärztlichen Bereich würden die Babenhäuser nach Erhebungen von ASD Concepts ohnehin maßgeblich durch Mediziner in Dieburg, Groß-Umstadt und Aschaffenburg mitversorgt.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Mit einem „Gesundheitskonzept“ versuchen Stadt und ASD Concepts, die Versorgung in der Stadt zumindest in Bälde zu verbessern. Als zentral werden dabei nicht nur die Gewinnung zusätzlicher Allgemein- und Fachärzte sowie der Aufbau von Gesundheitszentren in der Kernstadt und im größten Stadtteil Hergershausen erachtet, sondern auch ein Forum, in dem alle Gesundheitsanbieter der Region vernetzt sind. Eine Gesundheitsmesse und diverse Informationsveranstaltungen könnten die klassische Versorgung durch die Ärzte ebenso flankieren wie ein Präventionsprogramm in Babenhäuser Betrieben, Vereinen und Schulen. Auch die Optimierung der Versorgung der älteren Bevölkerung soll gelingen, was etwa mit „simplen“ Angeboten wie einem Hol- und Bringdienst der Praxen einhergehen könnte.

So viel kassieren niedergelassene Ärzte

Mit der zumindest quantitativ unbefriedigenden Versorgung mit Hausärzten steht Babenhausen in Südhessen aber nicht alleine da, wie Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen offenbaren. Geringe Versorgungsgrade gibt es auch in der Region Langen/Rodgau, rund um Bensheim, Lampertheim, Heppenheim und Viernheim sowie auch im weiteren Ostkreis Darmstadt-Dieburg. Mehrere, nur teils regional geprägte Aspekte sorgten laut ASD Concepts dafür, dass deutschlandweit derzeit jährlich doppelt so viele Praxisabgaben wie neu praktizierende Allgemeinmediziner auf dem Markt zu beobachten seien. Gerade in ländlichen Regionen sei der Mangel am deutlichsten.

Zu beobachten sei unter anderem ein höherer Anspruch der nachrückenden Mediziner (von ihnen sind 63 Prozent weiblich) an ihre Work-Life-Balance, der Ärger über die bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit ausmachenden administrativen Aufgaben und der Trend zur Mitarbeit in größeren Organisationen mit geregelter Arbeitszeit, Urlaub und geringerer Verantwortung. Genau den letztgenannten Aspekten trägt auch der Zusammenschluss in Gesundheitszentren beziehungsweise Ärztehäusern Rechnung.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare