Michaela Bäuerlein stellt Hundehalsbänder her

Geflochtene Unikate

+
Für ihre Hunde tut Michaela Bäuerlein alles. Auch sie werden mit den neuesten Flecht-Halsbändern ausgestattet.

Hergershausen - Nach einem schweren Schicksalsschlag bleibt Michaela Bäuerlein nicht mehr viel – außer der Liebe zu ihren Hunden. Für sie fertigt sie bunte Halsbänder an, die schon bald bei vielen Herrchen und Frauchen auf großes Interesse stoßen. Von Corinna Hiss

Von einem Tag auf den anderen verändert sich Michaela Bäuerleins Leben. Die Tiernärrin wird im Januar 2012 beim Reiten vom Pferd abgeworfen, stürzt unglücklich und erleidet einen Bandscheibenvorfall. Für eine sofortige Operation ist die Hergershäuserin zu jung, so entscheiden die behandelnden Ärzte. Ein großer Fehler, wie sich schnell herausstellen sollte: Gut ein Jahr nach dem Unfall hilft nur eine Not-OP, bei der Michaela Bäuerleins Gelenke kaum noch zu retten sind.

Als dann ein zweiter Bandscheibenvorfall und diverse chirurgische Eingriffe erfolgen, kann der Schaden nicht mehr rückgängig gemacht werden. „Heute kann ich nur mit Unmengen von Schmerzmitteln stehen, sitzen oder gehen“, erzählt 28-Jährige. Für die junge Frau bedeutet das: Während ihre Altersgenossen mitten im Leben stehen, von der großen Karriere oder Abenteuerreisen träumen, ist Michaela Bäuerlein die meiste Zeit des Tages ans Bett gefesselt. Im Liegen kann sich ihr geschundener Körper erholen, völlig schmerzfrei ist sie nie. Ihren Beruf als Bürokauffrau am Frankfurter Flughafen kann sie ebenfalls nicht mehr ausüben – als klar war, dass ihr viele Krankheitstage bevorstehen, war die Kündigung schnell geschrieben.

In all den schweren Tagen der vergangenen vier Jahre war ihr Hündin Ronja eine treue Begleiterin. „Manche Bekannten konnten mit meiner Krankheit nicht umgehen“, sagt Michaela Bäuerlein, „sie sind irgendwann weg gewesen.“ Immer an Michaela Bäuerleins Seite ist jedoch ihr „Seelen-Hund“, wie sie die Collie-Mischung bezeichnet. „Wenn ich denke, es geht nicht mehr, gibt sie mir Kraft.“ Seit kurzem wird die Hergershäuserin noch von Abby gefordert, die sie als „Gib-nicht-auf-Hund“ mit ihrer quirligen Art auf Trab hält. Trotz Schmerzen lässt es sich Michaela Bäuerlein nicht nehmen, mit ihren beiden Schätzchen Gassi zu gehen. Auch Mutter Susanne steht ihr tatkräftig zur Seite, damit der Alltag etwas weniger schwer zu meistern ist.

So viele Stunden im Bett zu verbringen, ist für die Hergershäuserin eine große Umstellung. Gegen die schnell aufkommende Langeweile beginnt sie vor rund einem Jahr, bunte Hundehalsbänder aus Paracord zu flechten. „Ich suchte ein geeignetes Halsband für Ronja, und nichts hat mir gefallen“, erzählt sie. Also kommt schnell die Idee auf, selbst kreativ zu werden. Fallschirmleinen erweisen sich dabei als ideal: Sie sind robust, halten einiges an Gewicht aus und passen sich schnell jedem Hundekörper an. Weiteres Plus: Es gibt sie in allen nur erdenklichen Farben.

Leserbilder zum Welthundetag 2015 (Teil eins)

Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Hundeliebhaberin diverse Flechttechniken angeeignet, neben vorgegebenen Mustern entwickelt sie selbst eigene Vorgehensweisen. Da das Interesse an den Halsbändern in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis immer größer wird, entschließt sie sich, Kleinunternehmerin zu werden. Mittlerweile bekommt sie nicht nur aus Babenhausen und der näheren Umgebung Anfragen, sondern auch aus Berlin oder Norddeutschland.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage von Michaela Bäuerlein oder auf Facebook.

Ob zarte Pastelltöne wie rosa und mintgrün oder knallige Hinguckerfarben wie pink und gelb – Michaela Bäuerlein geht in der Herstellung der Hundehalsbänder auf die expliziten Wünsche ihrer Kunden ein oder kombiniert selbst gekonnt die Farben. Je nach Belieben werden in die Flechtungen noch kleine Anhänger oder Accessoires integriert. Dabei setzt Michaela Bäuerlein auf Qualität: Nicht nur das Paracord, auch die Verschlüsse aus Edelstahl und Messing sind keine Billigware und in Deutschland produziert. Ihr Unternehmen nennt sie Flechtdschungel: „Wenn ich mit über zehn Leinen hantiere, ist das bisweilen schon mal chaotisch“, sagt sie lachend.

Neben den Hundehalsbändern können sich Interessierte auch Hundeleinen oder Pferdehalfter anfertigen lassen. Und egal, für was sich die Kunden entscheiden: Es ist immer ein Unikat, das ihren Liebling noch mehr aus der Masse herausstechen lässt.

Quelle: op-online.de

Kommentare