Eröffnung der Freibadsaison

Neuer Anstrich für „Jenny“

+
Das Gras wird gemäht, das Wasser erwärmt – jetzt muss am Freitag nur noch das Wetter stimmen.

Babenhausen - Das Thermometer zeigt dieser Tage nicht mehr als 17 Grad an. Vom kühlen Wetter lassen sich die Arbeiter im Freibad nicht beirren – doch wie sieht es mit den Schwimmern aus? Von Corinna Hiss 

Es ist doch wie verhext: Strahlte vergangene Woche die Sonne noch vom blauen Himmel und ließ das Herz jedes Frühlingsliebhabers höher schlagen, so besticht diese Woche eher mit Regen, kaltem Wind und Nachtfrost. Wer will da schon eine Zehe ins Wasser halten? „Da gibt es so einige“, sagt Christian Heinemann, Leiter des Eigenbetriebs Kommunale Dienstleistung auf Anfrage und stellt klar: Selbst wenn es am 1. Mai aus Kübeln schütten sollte, öffnet das Babenhäuser Freibad pünktlich um 9 Uhr seine Pforten und startet in die Saison.

Damit es dazu kommen kann, sind Mitarbeiter des Bäderservice´ Kahl bereits seit Anfang März damit beschäftigt, das großflächige Gelände neben der Germania aus dem Winterschlaf zu erwecken: Der Rasen muss gemäht, das Becken, dessen Edelstahl seit 2010 mit den hellen Fließen um die Wette glänzt, gesäubert und mit Wasser gefüllt werden. Exakt 24 Grad warm wird es am Freitag sein – ideal also für Schwimmer, die sich auch von kühleren Außentemperaturen nicht beirren lassen.

Kinderplanschbecken ist Sorgenkind

Dieses Jahr musste auch „Jenny“, das ehemalige Küstenmotorschiff, einige Schönheitsreparaturen über sich ergehen lassen. „Es brauchte an manchen Stellen einen neuen Anstrich“, gibt Heinemann Auskunft. Weiteres Sorgenkind war das Kinderplanschbecken, dort mussten kaputte Fliesen erneuert werden. Abgesehen von einigen Kleinigkeiten zeigt sich Heinemann zufrieden mit dem Zustand des Freibads. Da es keine größeren Schäden gab, die zusätzliche Kosten verursachten, ändert sich auch am Eintrittspreis nichts: Die Einzelkarte für Erwachsene kostet drei, ab 17 Uhr noch zwei Euro. Nach wie vor kann eine Dauerkarte für 55 Euro gekauft werden. Kinder bis sechs Jahre und Senioren bekommen Ermäßigungen.

Auch wenn Heinemann ein proppenvoller Saisonstart am 1. Mai lieber wäre, blickt er dennoch zuversichtlich auf die bevorstehende Saison. „Vergangenes Jahr war es auch oft verregnet, aber unterm Strich ist es ganz gut gelaufen“, sagt er. Neben den breiten Massen zählt er auch auf die hartgesottenen Stammgäste, beispielsweise die Frühschwimmer, die sich jeden Mittwoch schon ab 7 Uhr morgens treffen. Auch die Teilnehmer des Aquajogging-Kurses, zu der Interessierte immer mittwochs ab 7.15 Uhr eingeladen sind, gehören dazu.

Die schlimmsten Sünden am Strand und Pool

Die schlimmsten Sünden am Strand und Pool

Quelle: op-online.de

Kommentare