Idee stößt auf Zustimmung

Politik per Live-Stream verfolgen?

Babenhausen - Die Idee der Übertragung von Parlamentssitzungen im Internet stößt auf Zustimmung, ist aber noch nicht ausgereift. Von Corinna Hiss 

Die jüngste Wahlbeteiligung am Sonntag hat es mal wieder gezeigt: Politik ist vielen egal. Und was für den Landrat gilt, trifft auch auf auf kommunaler Ebene zu. Auch die Stadtverordnetenversammlungen, für alle Bürger öffentlich, sind selten gut besucht. Um noch mehr Babenhäuser zu erreichen und um vor allem die Jugend anzusprechen, hat die CDU-Fraktion einen Antrag gestellt, die Parlamentssitzungen per Live-Stream im Internet zu übertragen. Mit dieser Idee stehen die Christdemokraten nicht alleine: Bereits in anderen hessischen Kommunen, beispielsweise in Mühlheim, ist das Experiment gewagt worden.

Im jüngsten Finanzausschuss wurde das Thema nun wieder aufgegriffen. Und obwohl der Vorschlag von der CDU kam, hatte diese selbst noch Bedenken. „Wir wollen Rücksicht auf den Haushalt der Stadt nehmen“, sagte Friedel Sahm (CDU) und befand eine Live-Übertragung beim jetzigen Stand der Technik noch zu teuer. Sein Vorschlag: Wenn damit noch etwas gewartet werden könne, würde das Streamen sicher in Zukunft kostengünstiger. Des Weiteren seien unterschiedliche Anbieter zu prüfen, die diesen technischen Fortschritt ermöglichen.

Eine in diesem Zusammenhang elementare Frage warf Ausschussvorsitzender Hans-Jürgen Lohde (SPD) ein: „Wer soll sich die Parlamentssitzung denn anschauen?“ Hierbei verwies Sahm klar auf die jüngere Generation. „Wenn jemand klickt, dann die Jugend“, mutmaßte er. Genaue Zahlen dazu konnte aber noch niemand vorweisen, was schließlich die meisten als grundlegendes Problem ansahen. Der Ausschuss kam einstimmig zu dem Schluss, den Antrag ein weiteres Mal zurückzustellen, bis man Genaueres wisse. Die Christdemokraten schlugen zudem vor, in Kontakt mit den Stadtverordneten aus Mühlheim zu treten, bei denen die Sitzungen bereits online geschaut werden können.

Sicher surfen im Internet: Tipps

20 Tipps: Sicher surfen und telefonieren

Mit einem Klick das politische Geschehen bequem vom heimischen Sofa aus verfolgen? Für Babenhausen bleibt dieser Gedanke also weiterhin Zukunftsmusik. Ob die Kosten dafür in angemessener Relation zu der tatsächlichen Nutzung stehen würden, wusste bis jetzt noch niemand so recht zu sagen. Dennoch schienen sich alle anwesenden Mitglieder mit der Idee anzufreunden – wenn sie denn weiter ausgereift sei. Eine Live-Übertragung in den Ausschüssen wurde dagegen gleich ausgeschlossen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare