Grundschüler proben für das „Robinson-Musical“

Rechte für Kinder stehen im Fokus

+
70 Grundschüler wirken beim Kinder-Musical mit. Seit November proben die Kinder für das Stück, das am 11. und März aufgeführt wird.

Babenhausen - Kinder gehen gerne auf Entdeckungsreise. Und dabei lernen sie auch das wirkliche Leben ihrer Altersgenossen kennen, die in Armut leben, schwer arbeiten müssen und unter Gewalt leiden – Themen für ein Stück, das derzeit an der Schule im Kirchgarten einstudiert wird.

Rechte für Kinder in Äthiopien, Indien, Brasilien und anderswo stehen zurzeit an der Grundschule im Kirchgarten im Fokus. Kinder der Chor-AG und drei Schulklassen – rund 70 mitwirkende Grundschüler – proben für das „Robinson-Musical“. Neben den drei Klassen- und Musiklehrerinnen gibt es auch viele ehrenamtliche Helfer, die dieses besondere Projekt unterstützen, wie etwa beim Kulissenbau, der instrumentalen Begleitung, der Tontechnik, der allgemeinden Organisation und natürlich auch hinter der Bühne. Seit November proben die Schüler einmal pro Woche dafür.

Die Idee, das Stück aufzuführen, wurde durch eine Reise des Chors „Women and Voices“ des Gesangvereins Eintracht nach Rio de Janeiro geboren. Chorleiter Rodrigo Affonso stammt aus Rio. „Women and Voices“ traten unter anderem in einer Favela auf und knüpften Kontakt mit einer Lehrerin, die dort ein Chor-Projekt ins Leben gerufen hat. Auch heute noch fließen Spenden dorthin.

Das „Robinson-Musical“ entstand im Kontakte-Musikverlag zusammen mit der Kindernothilfe und hatte 2009 einen UNESCO-Preis gewonnen und im gleichen Jahr einen Anerkennungspreis bei den Euro Media Awards.

Im Stück erfährt Robinson, wie Kinder in Äthiopien, Indien und Brasilien leben. Zu den Straßenkindern von Rio de Janeiro kommt auch seine Schwester Tina mit. Dort erfahren beide, wie schon zuvor Robinson alleine, dass sich die Kinder trotz aller Armut nicht unterkriegen lassen. Sie müssen zu Hause auf den Feldern helfen und haben kaum genug zum Leben. Sie knüpfen stundenlang in dunklen Räumen Teppiche. Statt zu Hause bei ihren Eltern leben sie mit einer Clique auf der Straße. Die Hoffnung dieser Kinder steckt Robinson und Tina an. In Deutschland treffen sie eine Gruppe der „Action!Kidz“, die sich für die Kinderrechte einsetzen. Nicht ein Zauber, aber die Begegnung mit den anderen Mädchen und Jungen hat sie verwandelt. Mit ihnen und von ihnen haben sie gelernt, welche Kraft in Kindern steckt, die sich gemeinsam für ihre Rechte einsetzen.

Das Musical wird am 11. und 12. März, 17 Uhr, in der evangelischen Stadtkirche Babenhausen zu sehen sein. Die Aufführung dauert je eine Stunde. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird am Ausgang gebeten. (st)

Quelle: op-online.de

Kommentare