Fusionen kleiner Ortsvereine

Das Rote Kreuz soll schlagkräftiger werden

Schaafheim/Babenhausen - Die Versammlung ist fast zu Ende, Mitglieder der gerade fusionierten DRK-Ortsvereine Mosbach, Radheim und Schaafheim sinnieren darüber, wo sich künftig Blutspendeaktionen noch lohnen. Von Klaus Holdefehr 

Im neuen Vorstand der fusionierten DRK-Ortsvereine Mosbach, Radheim und Schaafheim sind Mitglieder aus allen drei Ortsteilen vertreten. Das Gremium präsentierte sich nach der Wahl im Bürgerhaus Löwen.

Solche Fragen bilden einen Teil des Hintergrunds, vor dem Jürgen Illing, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Dieburg, einige Fusionen forciert. Das klappt nicht immer so reibungslos wie in Schaafheim. „Wir hatten noch eine Fusion der Ortsvereine in den Babenhäuser Stadtteilen Harpertshausen und Hergershausen vorbereitet“, berichtet Illing. Die sei vorerst daran gescheitert, dass Harpertshausen Hergershausen nicht aufnehmen wollte. „Wir versuchen jetzt am 10. Mai, in Hergershausen einen neuen, fusionsfähigen Vorstand zu installieren. Wenn das nicht gelingt, wird über eine andere Möglichkeit der Verschmelzung nachgedacht. Weitere Fusionen im Kreisverband Dieburg stehen derzeit nicht an.“

Illing räumt ein, dass die Ortsvereine in Schaafheim nicht aus eigenem Antrieb aufeinander zugegangen sind, sondern dass der Kreisverband den Anstoß gegeben hat. „Ich habe die Fusionsverhandlungen mit allen drei Vereinen separat geführt, bis hin zu der heutigen Versammlung. Es gibt Ortsvereine, die wegen ihrer Mitglieder-, ihrer Vorstandssituation oder Inaktivität nicht mehr weiter alleine lebensfähig sind. Schaafheim war bisher auch noch im Bereich des Sanitätsdienstes aktiv, Mosbach und Radheim zwar noch bei den Blutspenden, im Sanitätsdienst allerdings nicht mehr. Wir wollen, dass es schlagkräftigere Ortsvereine gibt, und holen nach, was durch die Gebietsreform von 1977 vorgegeben worden ist, dessen Umsetzung der damalige Kreisverband aber versäumt hat.“

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Der neue, fusionierte DRK-Ortsverein Schaafheim zählt jetzt 348 Mitglieder. Vorher hatte das DRK in der Kerngemeinde 241 Mitglieder, der Ortsverein Radheim 43 und der Ortsverein Mosbach 64.

Für den entstandenen „Großverein“ ist jetzt auch ein neuer Vorstand gewählt worden, in dem die Fusion personell abgebildet ist. Vorsitzender ist Klaus Sauerwein, der das auch schon viele Jahre für den Verein in der Kerngemeinde war und an diesem Abend für 50 Jahre Mitgliedschaft im DRK geehrt worden ist. Sein Stellvertreter heißt Peter Damm und kommt aus Radheim. Er ist seit 40 Jahren DRK-Mitglied. Schatzmeisterin ist Gudrun Kirchhöfer aus Schaafheim, Schriftführer Erwin Ziehfreund aus Radheim. Drei Beisitzer vervollständigen das Team: Heinz J. Bonatz aus Mosbach, Wolfgang Weber aus Schaafheim und Reinhold Krauß aus Radheim, der an diesem Abend ebenso für 40 Jahre DRK-Mitgliedschaft geehrt worden ist.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Holdefehr

Kommentare