Widerstand gegen Beamte

Schlägerei an Anglersee: Polizei nimmt Vater und Sohn fest

Babenhausen - Die Polizei nimmt nach Streitigkeiten an einem Anglersee in Babenhausen zwei Personen fest. Vater und Sohn wollen dabei nicht wirklich mit den Beamten kooperieren. 

Gestern Abend wurden die Beamten der Polizeistation Dieburg bereits zum wiederholten Mal zu Streitigkeiten an einem Anglersee in der Aschaffenburger Straße gerufen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden sie mehrere Personen vor, die deutlich alkoholisiert waren. Zwei von ihnen waren zudem verletzt. Die Männer wollten jedoch nichts mit der Polizei zu tun haben und lehnten auch eine ärztliche Behandlung ab. Die Polizei geht davon aus, dass die Männer zuvor in Streit geraten waren und sich geschlagen hatten. Während des Einsatzes kamen noch drei weitere Personen mit einem Auto vor die Anglerhütte gefahren. Die Polizei vermutet, dass auch sie an der Schlägerei beteiligt waren. Der Fahrer des Autos wurde mit auf die Dienststelle genommen. Dort wurde anschließend eine Blutentnahme durchzuführt. Der Mann stand unter Alkoholeinfluss, lehnte einen Alkoholtest jedoch zuvor ab.

Auch sein 21-jähriger Sohn wurde festgenommen. Er musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Kaum saß der junge Mann im Streifenwagen begann er die Beamten zu bespucken und zu treten. Gegen ihn wurde daraufhin Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte erstattet. Auch er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hatte, erhob die Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung von 800 Euro. Wäre die Strafe nicht bis heute Mittag bezahlt, müsste der 21-Jährige in Haft. Im Laufe des Vormittags kam der Vater des jungen Mannes zur Polizeistation, bezahlte die Strafe und nahm seine Sohn wieder mit. dr

Fischerstechen beim ASV Hergershausen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion