Ansturm auf die zweite Nacht der Lichter

Shoppen am lauen Abend

+
Einer der zahlreichen Stände, die am Donnerstagabend zum Kaufen einluden.

Babenhausen - Einen wahren Besucheransturm erlebte die zweite Nacht der Lichter, die der Gewerbeverein auf die Beine gestellt hatte. Von Petra Grimm

Ab 18 Uhr füllten sich am Donnerstag die mit zahllosen Kerzen beleuchtete Bummelgasse und der Marktplatz, so dass zeitweise kaum ein Durchkommen war. Mit über 50 Teilnehmern – Babenhäuser Geschäftsleute, Marktbeschicker und Gastronomen – war Einkaufsvergnügen pur und bei milden Temperaturen auch jede Menge Geselligkeit geboten. „Wir hatten nach der positiven Resonanz auf die Premiere im vergangenen Jahr schon mit vielen Besuchern gerechnet. Aber mit dieser Menge von Menschen dann doch nicht“, sagte Silke Kasamas, die Vorsitzende des Gewerbevereins, zufrieden mit Blick in das Gewimmel auf dem Marktplatz. Hier hatten die Beschicker des Wochenmarktes ihre Stände auch bis in die Nacht geöffnet. „Sie haben alle gesagt, sie sind gerne dabei“, sagte Kasamas.

Auch für die Läden in der Fußgängerzone hat sich die Teilnahme gelohnt. In einigen steppte der Bär. Mit Aktionen, Live-Musik oder Verkostungen war in den Geschäften auch mehr geboten, als zu den üblichen Ladenöffnungszeiten. Es war den Organisatoren gelungen, der Veranstaltung über das nächtliche Shopping-Vergnügen hinaus Event-Charakter zu verleihen. Das belohnten die Bürger, auch von außerhalb, mit konsumfreudigem Ausharren. So waren einzelne Speisen an den Essensständen bereits in der Halbzeit, also gegen 20 Uhr, ausverkauft. Dort, wo flüssige Nahrung unters Volk gebracht wurde, „lief“ es auch mehr als gut, wie zu hören war.

Das Weltlädchenteam um die Vorsitzende Helga Heintzenberg verteilte kostenlos Punsch. Wer wollte, konnte das Heißgetränk aus Fruchtsäften und Tee noch mit einem traditionellen chilenischen Weinbrand, dem Pisco, aufpeppen. Originell war auch das Motto der Fotografin Anke Schemion, die wie andere Geschäftleute ihre Räume für einen Shop im Shop öffnete. Bei ihr hieß es „Style & Smile“, und zwar für einen guten Zweck. Denn gegen eine Spende für das „Bärenherz“, eine Stiftung für schwerstkranke Kinder, ließen sich die Besucher in den Räumen des Fotostudios zunächst vom „Friseur Wettstein“-Team Haare und Make Up machen, um dann vor der Linse von Anke Schemion für ein Erinnerungsfoto zu posieren.

Live-Musik unterhielt beispielsweise in der Buchhandlung Auslese, bei „Xamea Dessous“, wo ChorColores a capella sang, und vor dem Juwelier Ullrich. Hier rockte die Sängerin Melanie De ´Vall die Bummelgasse. Kaum zu glauben, dass es sich um eine Novembernacht handelte. Denn die Besucher genossen an den Stehtischen entspannt ihre Getränke, einige tanzten sogar mit. Ein Rundgang mit dem Nachtwächter Burkhard Schimpf, ein Laternenumzug für die Kinder und ein Fotowettbewerb, bei dem die Besucher unter alten Fotos der Bummelgasse, die in einem Schaufenster ausgestellt waren, das ihrer Meinung nach schönste bestimmen konnten, rundeten die besondere Nacht ab.

Einen unerwarteten Ansturm verzeichnete auch der Stand der Babenhäuser Ehrenamtsagentur (BEA), die für die Flüchtlinge Handschuhe, Schals und Mützen sammelte. „Bereits ab 16 Uhr haben uns die Leute Sachen gebracht“, sagte Monika Heinlein vom BEA-Team, das den Hinweis des Landrats, dass die Flüchtlinge, die jetzt in der Kaserne untergebracht werden, diese Dinge brauchen, aufgriff. Über 15 volle Säcke und zahlreiche Kisten mit den wärmenden Accessoires stapelten sich bereits um 19 Uhr am Stand, und es kamen immer noch Spender. „Mit dieser Resonanz haben wir gar nicht gerechnet. Eine Babenhäuserin hat sogar extra Strümpfe und Schals für die Flüchtlinge gestrickt“, sagte Heinlein, erfreut über die große Hilfsbereitschaft der Bürger. So präsentierte sich Babenhausen in dieser Nacht nicht nur als Einkaufsstadt mit ideenreichen Geschäftsleuten und einem rührigen Gewerbeverein.

Quelle: op-online.de

Kommentare