Silvesterlauf beim TVB

Lotte vor Kyra und Florian

+
Scheuten Kälte und Nässe nicht: 60 Teilnehmer starteten beim Silvesterlauf 2014 des TVB-Lauftreffs.

Babenhausen - Lotte war als erste im Ziel. Der kleine Pudelmix flitzte als Schnellster über die sechs Kilometer Distanz durch den Babenhäuser Wald - die Zweibeiner Kyra Noll und Florian Keller im Schlepptau. Von Ursula Friedrich 

Beim Silvesterlauf des Lauftreffs im Turnverein Babenhausen ging es diesmal allerdings nicht um Bestzeiten und Zieleinläufe. Bei nasskaltem Schmuddelwetter gingen die Laufveranstaltung am letzten Tag des Jahres 2014 viele Teilnehmer sogar gemütlich wandernd und walkend an. Benito, das männliche Pendant zur kleinen Lotte, verzichtete sogar gänzlich auf den Start. Beim wöchentlichen Training des Lauftreffs ist der flauschige Rüde sonst treuer Begleiter von Dieter und Heike Noll. Da das Herrchen diesmal am Würstchengrill stand, bewachte der Vierbeiner jedoch engagiert Büfett und Grillgut. Nachdem Wanderer, Walker und Läufer Distanzen von vier bis zehn Kilometern bezwungen hatten, wurde es rund um die Schutzhütte am Waldrand gemütlich.

Förster Thomas Schmalenberg, der den Bestand des Schwarzwilds durch gelegentlichen Abschuss in Grenzen halten muss, war pünktlich ein Wildschwein vor die Flinte gelaufen. Die „verwurstete“ Sau (eine Spende der Metzgerei Lautenschläger) wurde als Spezialität auf dem Brötchen (eine Spende der Bäckerei Lautenschläger) serviert. Sport und frische Luft schürten den Appetit. 60 Würste wurden verspeist.

Heißgetränke machten die Runde, manchem war ein kühles Bier jedoch lieber. Trotz des Nieselregens und zwei Grad Plus waren die Läufer ins Schwitzen geraten. „Wir laufen, egal bei welchem Wetter“, gab Lauftreff-Chef Dieter Noll die Maxime aus. Wenn die Sportler jeden Donnerstag ihre Laufschuhe schnüren, sind sie selten unter 20 Teilnehmern - selbst bei Regen und Kälte.

Seit einigen Jahren wird auch der Jahresabschluss sportlich gefeiert. Und seit fünf Jahren hat sich der Silvesterlauf zu einer größeren Veranstaltung gemausert. Wer sich anschließend am Büfett bediente, stopfte eine Spende in die bereitstehende Sparsau - ein extragroßes Schwein, in dessen Bauch rund 300 Euro zusammenkamen. Denn Umbau und Renovierung der Turnhalle sind noch in vollem Gang - und Spenden wichtig. Bei 50 450 Euro lag der Spendenstand Ende November - weitere 50.000 Euro sind jedoch nötig, um den Ausbau des Kellergeschosses zu verwirklichen. Dort entsteht nun ein dritter Gymnastikraum inklusive Sanitäranlagen.

Gymnastik wird durchaus auch beim Lauftreff groß geschrieben, nach der Donnerstagsrunde steht stets eine halbe Stunde Stretching und Dehnen auf dem Programm. Ansonsten geht es raus in die Natur. „Der Boden war besser als gedacht“, erklärte Kyra Noll nach ihrem Silvesterlauf. Dass man in der Gemeinschaft den inneren Schweinehund („Es ist kalt. Regnet. Wird dunkel!“) leichter bezwingt, wurde auch bei diesem Silvesterlauf bewiesen, dem sich gut 60 Menschen sowie viele wohlgesonnene Nachzügler anschlossen. „Der schwerste Gang ist der vom Sofa bis vor die Haustür“, schmunzelte ein Insider.

Quelle: op-online.de

Kommentare