Silvester-Fitness beim TV Babenhausen

Sportlicher Einstieg in eine Partynacht

+
Der Silvesterlauf zieht: Mehrere Dutzend Personen wählten vor der Party noch die körperliche Herausforderung.

Babenhausen - Am Silvestertag bereiten sich viele schon am Nachmittag auf den Abend vor. Schließlich soll beim Start ins neue Jahr nichts schiefgehen. „Mit Blick auf den baldigen Countdown denkt doch keiner an Sport“, könnte man meinen. Von Michael Just 

Doch das stimmt nicht, wie der Silvesterlauf des TV Babenhausen beweist. Um kurz vor 14 Uhr kommen dutzende Personen in hautengen Hosen und Laufschuhen an die Hütte neben dem Eppertshäuser Weg. Einige haben Behältnisse bei sich, in denen Christstollen oder anderes Gebäck zu erkennen ist. In dem Holzhäuschen nahe der Reithalle steht eine fast dreistellige Zahl an Glühweintassen auf dem Tisch, die auf Befüllung warten. Nicht weit davon lodert ein Feuer, das zum Grillen von Wildschweinbratwürsten entzündet wurde. „Eine Silvesterparty im Wald?“, fragt sich so mancher Passant bei dem Anblick.

Mit Party liegt er zum Teil richtig, allerdings wird die über 80 Personen zählende Truppe nicht bis Mitternacht bleiben. Vielmehr geht es darum, in froher Eintracht noch ein wenig zu sporteln. Während andere Damen um diese Zeit schon ihr Gala-Kostüm herauslegen, begrüßt Heike Noll vom Lauftreff die Teilnehmer. „In der Regel kommen 80 bis 100 Leute“, sagt sie. Mitglied beim TVB muss man nicht sein, weshalb sich auch Aktive aus der Nachbarschaft, wie etwa Groß-Umstadt oder Dieburg, ansagen. Damit sich keiner im Wald verläuft, wurde die Strecke morgens noch markiert. Das tat kein geringerer als Revierförster Thomas Schmalenberg mit seiner Frau Ellen. Für Schmalenberg eine ehrenwerte Aufgabe, da er selbst ebenfalls dem Lauftreff angehört.

Der Treff wurde erst 2010 gegründet, als eine größere Gruppe für den Outdoor-Bereich zusammen kam. Jeden Donnerstag werden ab 18 Uhr sieben bis neun Kilometer zurückgelegt. Anschließend wartet noch eine Gymnastik in der Turnhalle. Die Leitung hat Heike Noll. Für den Silvesterlauf legte Noll Streckenlängen von vier, fünf, sechs und zehn Kilometern fest. Dabei wurden auch die Walker berücksichtigt. „Wie lang sind die Läufer unterwegs?“, geht die Frage an die Leiterin. „In der Regel eine Stunde. Die Masse ist natürlich bemüht, schnell wieder hier zu sein, da man abends noch was vorhat“, sagt sie mit einem Schmunzeln.

Gelöst tritt Edith Geissler auf. Die 52-Jährige ist nicht das erste Mal dabei. „Kein Stress! Das geht alles“, sagt sie mit Blick auf die bevorstehenden zehn Kilometer und das Zeitfenster, das nach hinten nicht beliebig offen ist. Um 19 Uhr will sie mit ihrem Lebenspartner und Freunden Essen gehen. Dass aufgrund des Sports Müdigkeit vor Mitternacht aufkommt, glaubt sie nicht: „Das Essen schmeckt eher noch besser“, führt sie an. „Alles gut“, sagt auch Noemi Diebold, die ihren Hund Sam mitgebracht hat. Der Broholmer ist zwar von stattlicher Statue, trotzdem will die Studentin aus Rücksicht auf ihn nur die sechs Kilometer laufen. Diebold zeigt sich mit kurzer Hose besonders abgehärtet. „Allein beim Zugucken friert es mich“, sagt eine Mitläuferin lachend. Auch bei Noemi Diebold gefährdet der Silvesterlauf nicht das Abendprogramm: „Erst um 22 Uhr gehen wir zu Freunden“, sagt sie.

Die meisten Läufer lassen sich ihren Körpereinsatz an der Hütte belohnen. Einen Glühwein, eine Bratwurst und einen kleinen Plausch bringen die meisten – trotz Abendprogramm – unter. Für den Glühwein und das Gebäck wird um eine Spende gebeten, für die Wildschweinbratwurst und das Bier gibt es eine Kasse. Auffallend ist, dass der alkoholfreie Gerstensaft drei Euro kostet und das Bier mit Alkohol nur zwei Euro. Das regt an diesem Nachmittag aber niemand auf: „Am letzten Tag des Jahres muss man nicht alles verstehen. Jeder genießt einfach das Bier seiner Wahl“, sieht es ein Teilnehmer entspannt.

Quelle: op-online.de

Kommentare