Ernste Kunst der „Kissenschlacht“

Textilgestalterin Birgit Birlenberg öffnet ihr Atelier

+
Birgit Birlenberg in ihrem Babenhäuser Atelier in der Elsässer Straße 20. Hier informierte sie am Wochenende nicht nur Interessierte über ihr textiles Werk, hier gibt sie auch Kurse.

Babenhausen - Birgit Birlenberg malt mit Nadel und Faden. Zum Kultursommer Südhessen öffnete sie nun ihr Atelier für Besucher. Von Petra Grimm 

Kleine, bunte Stoffkissen bilden im Zentrum des Bildes einen Berg. Ein kunstvoll in Falten gelegtes und bedrucktes Bettlaken gibt den Hinter- und Untergrund der Arbeit mit dem Titel „Kissenschlacht“. Ganz in der Nähe, auf einer Staffelei steht ein Bild, das ein wenig an ein „Mensch-ärger-dich-nicht“-Spielbrett erinnert. Vier Spielfiguren und ein Würfel ragen dem Betrachter entgegen. Die Kunstwerke von Birgit Birlenberg sind besonders. Denn das Material, aus dem sie ihre farbenfrohen Bilder erschafft, ist textil. „Sie malt mit Nadel und Faden“, wie sie selbst sagt. Viele Babenhäuser kennen ihre faszinierenden Arbeiten bereits aus Ausstellungen, beispielsweise von den Kunst- und Kulturtagen der Stadt.

Am Wochenende öffnete die 1955 in Oberhausen im Ruhrgebiet geborene Künstlerin, die Textilgestaltung, Anglistik und Pädagogik studiert hat, im Rahmen des Kultursommers Südhessen zum vierten Mal ihr Atelier in der Elsässer Straße 20 für Besucher. In einem großen, hellen Kellerraum ihres Wohnhauses empfing sie am Samstag und Sonntag Interessierte, um bei einem Gläschen Prosecco Einblicke in ihre kreative Arbeit und ihr Kursprogramm zu geben. Das Thema ihrer aktuellen Werkschau trägt den Titel „Stoffmanipulationen“. Und der Titel passt. Denn wesentlich stärker als bei ihren früheren Bildern und Wandbehängen sind die neuesten Arbeiten dreidimensional. Sie sind auch weiterhin überwiegend abstrakt, lassen aber vor allem Assoziationen mit beliebten Kinderspielen zu.

Experimente mit Stoffen

Birgit Birlenberg ist eine Künstlerin, die gewohnte Pfade gerne verlässt und Neues ausprobiert. Das macht ihr Gesamtwerk so abwechslungsreich und spannend. Von den faszinierenden und Ruhe ausstrahlenden Mandalas, den Mittelpunktsbildern, die sie vor einigen Jahren hauptsächlich geschaffen hat, hat sie sich entfernt. Ebenso von ihrem damals bevorzugten Werkstoff Baumwolle. An seine Stelle sind Walkfilz, Seide, Wollfasern, Tüll und Organza getreten.

Birlenberg experimentiert viel mit den verschiedenen Stoffen, näht mit und auch ohne Maschine, malt Skizzen und macht Fotos von verschiedenen Modellen, bevor ein Bild schließlich so aussieht, dass sie damit zufrieden ist. Als Betrachter eines fertigen Bildes kann man den zeitlichen Umfang der Arbeit und das „Herumprobieren“, das nötig ist, kaum erahnen. Birgit Birlenberg „schafft“ pro Jahr deshalb maximal zehn bis zwölf Bilder. Die studierte Pädagogin hat seit einigen Jahren auch große Freude daran, anderen ihr künstlerisches Handwerk näher zu bringen und bietet deshalb regelmäßig Workshops in ihrem Atelier in der Elsässer Straße 20 an.

Eingeladen sind dazu Anfänger und Fortgeschrittene. Eine Nähmaschine sollte mitgebracht werden. „Thematisch biete ich Künstlerisches, wie die Mandalabilder, aber auch ganz Praktisches, wie das Nähen von Kissen an. Da wir meistens eine überschaubare Gruppe von vier bis fünf Frauen sind, habe ich genug Zeit, mich um jede einzelne Teilnehmerin zu kümmern und sie ihren Fähigkeiten entsprechend anzuleiten“, sagt Birlenberg.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Ihr Workshop-Programm beginnt in Kürze mit dem Nähen für „Weihnachten im Schuhkarton“, eine Aktion, die die Künstlerin seit Jahren unterstützt. Am 17., 24. und 31. Oktober werden für den guten Zweck allerlei kleine Objekte zum Verschenken, wie kleine, weiche Bälle, Stoffpuppen, Täschchen und ähnliches angefertigt. Die Kursgebühr beträgt 15 Euro.

Am 7. November stehen im Atelier dann Mandalas im Mittelpunkt. „Patchwork und Applikationen, Maschinen- und Handarbeit: alles ist möglich“, sagte Birlenberg. Weiter geht es am 5. Dezember mit „Nadelspitze mit Soluvlies“, am 6. Februar mit „Crazy-Style-Technik“, einer „verrückten“ Patchworktechnik, die vor allem für Anfänger gut geeignet ist, und am 5. März mit „Originellen Sitzkissen für den Lieblingsplatz im Garten“.

An allen Kurstagen wird von 14 bis 19 Uhr gewerkelt, und jeder Workshop, außer der für den Schuhkarton zu Weihnachten, kostet 35 Euro. Für eine bessere Planung und Vorbereitung bittet Birgit Birlenberg darum, sich spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn anzumelden. Weitere Infos und Anmeldung unter 06073/726110 oder per E-Mail an bmb-0806@gmx.de. Auf ihrer Homepage im Internet www.textile-bilderwelt.de kann man mehr über die Künstlerin und ihre Arbeiten erfahren.

Quelle: op-online.de

Kommentare