Middedrin mit neuer Spülmaschine

+
Der Trägerverein des Alten Wehrhauses mit seinen 50 Mitgliedern hat für 2015 einiges vor. Zum Glühweintreff lud der Harreshäuser Verein Mittendrin. Für 2014 zieht man eine positive Bilanz, 2015 soll das bisherige Veranstaltungsprogramm noch erweitert werden.

Harreshausen - Wer sich der Kultur und der Heimatpflege verschrieben hat, mag in der Regel neudeutsche Begriffe wie „After-Work-Party“ nicht besonders. Bei „Middedrin“, dem Trägerverein des Alten Feuerwehrhauses, feiert man deshalb lieber den „Feier-owend“. Von Michael Just 

2014 lud Middedrin mehrmals zu diesem gemütlichen Beisammensein ein und hatte dabei sogar einen 89-jährigen Besucher, der sicherlich nicht direkt vom Schreibtisch oder der Werkbank kam. „Den Feierowend behalten wir natürlich auch 2015 bei“, kündigte Middedrin-Vorstandsmitglied Heidrun Koch-Vollbracht beim jüngsten Glühweintreff an. Mit ihm beschloss der Verein, der sich erst vor ein paar Monaten gründete und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das bisherige Feuerwehrdomizil in ein Bürgerzentrum zu verwandeln, nun das alte Jahr. Dazu waren alle Bewohner des Ortes eingeladen. Die Veranstaltung bot sich an, da die Freizeitgruppe der „Vöchel“ das Lappes-Festes im Sommer neu auflegte und deshalb zum Jahresende auf ihre Glühweinkerb verzichtete.

„Wir hatten im Vorfeld unsere Mitglieder angeschrieben und gefragt, wer eine Schicht übernehmen will. Es sollen ja nicht immer die gleichen hinter der Theke stehen“, so Koch-Vollbracht. Da sich viele meldeten, sei der Abend zustande gekommen. Beim Rückblick auf 2014 zeigte sich Middedrin zufrieden: Neben den vierteljährlichen Feierowend-Terminen verliefen auch die anderen Angebote, wie etwa „Rund ums Ei“ an Ostern oder der Weinabend sehr ansprechend. Alles soll fortgeführt, ausgebaut und durch weitere Ideen ergänzt werden. Beim Weinabend will man das nächste Mal nicht nur verkosten, sondern noch einen Winzer dazuholen, der über seinen Beruf und die Tröpfchen informiert. Ganz neu ist der Apfeltag, beziehungsweise das Kelterfest im Herbst. Dafür soll eine Streuobstwiese im Ort einbezogen werden, um sich derzeit keiner kümmert. Auch ein Nikolauskaffee mit kleinem Markt samt Suppenabend wird auf den Terminkalender wandern.

In den letzten Wochen hat sich der Verein einen großen Wunsch erfüllt: Die Anschaffung einer neuen Spülmaschine. Tat die alte gefühlt über Stunden ihren Dienst, rückt die neue das Geschirr bereits nach 20 Minuten wieder heraus. Das erleichtert bei größeren Gesellschaften den Ablauf. Derzeit hat Middedrin rund 50 Mitglieder. Die Belebung des alten Feuerwehrhauses und das Ziel, dieses nach der Auflösung der Einsatzabteilung mit Leben zu erfüllen, klappt bisher gut: An vielen Tagen der Woche ist das Haus belegt. Die Nutzer reichen vom Gesangverein über die Feuerwehr, Dienstleister, die ihre Mitarbeiter hier schulen, bis hin zum CDU-Stadtverband, der seine Sitzungen in Harreshausen hält.

Zukünftig soll das Innere des „Feuerwehrhaus a.D.“ ein wenig umgestaltet werden: „Das muss mit Fingerspitzengefühl passieren. Man kann nicht alles verschwinden lassen“, führt Koch-Vollbracht dazu an. Dabei hat sie die „Devotionalien“ der Blauröcke im Blick, die noch allgegenwärtig sind. Dazu gehört etwa die Fahne der Feuerbekämpfer, die ehrfurchtsvoll hinter Glas hängt. Einer der Räume wurde schon gemütlich hergerichtet. Für den Hauptraum gibt es den Wunsch, die beige Kassetten-Verkleidung der Wände etwas farbenfroher zu gestalten. „Auch eine andere Art der Beleuchtung und selbst Gardinen können viel bewirken“, weiß der Middedrin-Vorstand. Damit ist aber nur ein kleiner Teil der Herausforderungen benannt: Die größten betreffen eine neue Heizung sowie behindertengerechte Sanitäranlagen.

Quelle: op-online.de

Kommentare