Musik mit Mut und Können

+
Ihr Talent mit Stimme und Instrumenten zeigen Schüler der OSB beim großen Weihnachtskonzert in der Stadtkirche. Beeindruckten beim Weihnachtskonzert der OSB am Klavier: Michael Dobesch und Fabian Schmiedecke.

Babenhausen - „Eindrucksvoll“ - Mit diesem kurzen aber treffenden Wort ließ sich das Weihnachtskonzert der Offenen Schule (OSB) in der Stadtkirche beschreiben. Von Michael Just 

Wie die Jahre zuvor gab die rund zweistündige Veranstaltung einen sehr guten Eindruck, dass die musikalische Ausrichtung der Schule, zu der Musikklassen und mehrere Chöre gehören, mit viel Passion und Hingabe begleitet wird.

Fast 20 Punkte umfasste das Programm, das an einigen Stellen ehemalige OSB-Schüler, wie etwa Laura Müller am Saxophon, unterstützten. Der Höhepunkt folgte ganz am Ende, als Paris nach Babenhausen kam und die zuvor eher besinnliche und klassische Ausrichtung eine frankophile Wendung erfuhr. Mit der Musik aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ wurden die wunderbaren Filmmelodien und -klänge in acht verschiedene Abschnitte aufgeteilt. Selbstbewusst hatte man sich nicht einen Teil der Filmmusik herausgesucht, sondern gab alle, der mit hohem Schwierigkeitsgrad ausgestatteten Stücke zum Besten.

Bis dahin war aber noch ein wenig Geduld gefragt: Den Anfang macht eine Bläser- und Streichergruppe mit „Away in a Manger“. Danach trat ein Verbund von Fünftklässlern mit „Komm her und sing ein Lied“ auf, bevor das heitere „Frosty the Snowman“ erklang. Es folgten noch eine ganze Reihe weiterer Gesangsdarbietungen mit Schülern aus den einzelnen Jahrgängen und Musikklassen. Zum Teil wurde A-capella gesungen, einmal sogar Schauspielszenen aus „Auf dem Weg nach Bethlehem“ integriert. Die Chöre 5-10 und 7-10, die Klasse 7/1 sowie die Gesangsgruppe 8/3 setzten sich bei „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ in Szene.

Bei den Sologesängen des Abends bewiesen Melina Niccum, Hannah Hendricks, Julia Seib, Theresa Link, Svenja Krug Anouk Dönch, Julia Kraß und Hendrik Saul gleichermaßen Können wie Mut. Ebenfalls beeindruckend: Die Fertigkeiten von Michael Dobesch und Fabian Schmiedecke am Klavier sowie Lilly Sternheimer und Daniel Roth an der Gitarre.

Für das gelungene Schulkonzert können sich das Blasorchester Babenhausen oder der Langstädter Posaunenchor eine Scheibe vom Erfolg abschneiden: In ihren Vereinen werden viele Kinder und Jugendliche ausgebildet, deren Fähigkeiten dann bei Schulaufführungen ebenfalls zum Tragen kommen und wechselwirkend weiter gefördert werden. So verwunderte es nicht, dass Werner Kunkel, Ausbildungsleiter beim Babenhäuser Blasorchester, ebenfalls in die Stadtkirche kam, um seine Schützlinge zu unterstützen.

Mit dem neuerlichen Weihnachtskonzert lieferte die Offene Schule auch im Jahr 2014 einen beeindruckenden Beweis über den hohen Stellenwert von Musik und Gesang im Lehrplan ab. Gleichermaßen unterstrichen die Lehrer Sigrid Borchert, Konstanze Haag, Patrick Günther, Astrid Winter und Ferdinand Reiff, dass sie in diesem Bereich ganze Arbeit leisten. Bei den über 190 Mitwirkenden gelangte die Stadtkirche durch die Schüler und deren Eltern im Publikum an die Kapazitätsgrenze. Verzichten will die musikalische Leitung auf dieses Ambiente aber nicht: „Wir sind froh, dass wir in der Kirche auftreten dürfen. Es gibt in der Stadt keinen schöneren Ort für ein Weihnachtskonzert“, so eine überzeugte Sigrid Borchert.

Quelle: op-online.de

Kommentare