Sprache und Jugend im Fokus

Wichtige Integrationsarbeit im Erstaufnahmelager

+
Der ehrenamtliche Deutschlehrer Wolfgang Sahm freut sich wie die Verantwortlichen im Regierungspräsidium über das engagierte Mitarbeiten der Flüchtlinge.

Babenhausen - Deutschkurse und Kinderbetreuung sind der Mittelpunkt der ehrenamtlichen Aktivitäten in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) in der ehemaligen Kaserne.

Die derzeit laufenden Deutschkurse und die Betreuung der Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt der ehrenamtlichen Aktivitäten in der seit 23. November vergangenen Jahres bestehenden Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) in Babenhausen. Darauf machen jetzt das für die Einrichtung verantwortliche Regierungspräsidium Darmstadt und der als Betreuungsverein vor Ort tätige Arbeiter-Samariter Bund Darmstadt aufmerksam. Besonders begehrt sind aus gegebenem Anlass die seit einigen Wochen angebotenen Deutschkurse, die mit viel Freude auch angenommen werden, so Emanuela Del Favero vom ASB. Montags und mittwochs erhalten rund 200 Flüchtlinge in jeweils vier Kursen einen ersten Sprachunterricht. Die Seminare werden von ehrenamtlichen Lehrkräften und geschulten Ehrenamtsmitarbeitern gehalten.

ASB-Vertreterin Katja Flaschenträger sagt: „Die ehrenamtlichen Lehrerkräfte sind mit Herzblut und viel Spaß dabei. Für ihr Engagement gebührt ihnen ein großes Dankeschön.“ Immer ein reges Leben wiederum herrscht bei der Kinderbetreuung, die von Montag bis Freitag zwischen 13.30 und 17.30 Uhr durchgeführt wird. Derzeit besuchen bis zu 300 Kinder die Betreuung, die deshalb auf sechs altersmäßig abgestimmte Gruppen aufgeteilt werden musste. Auch wird in der Gruppen freies Spielen und für die älteren Kinder auch eine spielerische „Deutschförderung“ angeboten.

Von Anfang an steht auch die Kleiderkammer im Blickfeld der Flüchtlinge. Sie wird von 20 Helfern ehrenamtlich betreut und versorgt die Flüchtlinge mit den von der Babenhäuser Bevölkerung gespendeten Kleidung. Die Auswahl ist dank der großzügigen Spenden außergewöhnlich umfangreich, erläutert Emanuela Favero, die auch anmerkt, dass die Flüchtlinge diese sehr gerne tragen. Gebraucht würden derzeit beispielsweise Kinderwagen oder Buggys.

Zu den weiteren Angeboten in der Einrichtung zählen der ebenfalls vom ASB eingerichtete „offenen Treff“, der täglich zwischen 18 und 20 Uhr frei zugänglich ist und in dem verschiedene Spiele genutzt werden. Auch gibt es seit einigen Wochen eine Kooperation mit der städtischen Kinder- und Jugendförderung.

Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne: Bilder

Jeden Freitag besuchen zehn Jugendliche der Erstaufnahmeeinrichtung gemeinsam mit zwei Betreuern des ASB das Jugendzentrum in Babenhausen und knüpfen so erste Kontakte zu den einheimischen Jugendlichen.

Im Gegenzug kommen die städtischen Jugendbetreuer regelmäßig mit ihrem „Spieleanhänger“ in die Flüchtlingseinrichtung. Auch konnte schon im März ein internes Kunstprojekt begonnen werden. Die Flüchtlinge werden an der Gestaltung der Einrichtung beteiligt, so Shafi Choudhary, in dem sie an Leinwänden ihre Kreativität ausleben können. Ein ebenfalls eingerichteter Bücherverleih soll zudem Deutschkenntnisse ergänzen und verschiedene Sportangebote wie z.B. Laufen und Cricket sollen zu mehr Bewegung anregen.

Im Regierungspräsidium in Darmstadt ist man über die vielen ehrenamtlichen Aktivitäten erfreut. Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid erklärt: „Ich bin den engagierten Bürgern für ihre Arbeit sehr dankbar und zolle ihnen den größten Respekt. Sie helfen nicht nur den einzelnen Flüchtlingen, sondern leben Toleranz und Vielfalt in unserem demokratischen Gemeinwesen vor.“

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion