Außentemperaturen lassen zu wünschen übrig

Mit der Winterjacke zum Freibad

+
Widerstandsfähig zeigen sich die Babenhäuser Schülerinnen Milena, Anne, Nele, Johanna und Luise bei der Schwimmbaderöffnung.

Babenhausen - Mit dem Wonnemonat Mai beginnt in Babenhausen die Schwimmbadsaison. Auch wenn die kühlen Temperaturen am Eröffnungstag keine Wonne verbreiteten, kamen mehrere Dutzend Badegäste. Die Freude, zum ersten Mal in diesem Jahr ins Wasser zu steigen, war Antrieb genug. Von Michael Just 

Die Allererste, die um kurz vor 9 Uhr am Eingang steht, heißt Edith Scharsitzke und ist 85 Jahre alt. Sie gehört als Dauerkartenbesitzerin zu den allmorgendlichen Schwimmern, die nahezu täglich kommen. Das erklärt auch den guten Gesundheitszustand der rüstigen Rentnerin. Eine gewisse Härte gegen den eigenen Körper ist am Eröffnungstag allerdings Pflicht: Gerademal acht Grad zeigt die Quecksilbersäule an. Über dem Becken liegt Nebel, der durch das Aufeinandertreffen der kalten Luft und der warmen Wasseroberfläche entsteht. Auf dem Weg von zu Hause ins Bad hat Uwe Assmann auf seinem Rad nicht gefroren: „Es war so kühl, dass ich mir die Winterjacke angezogen habe“, sagt er.

Als um 9 Uhr Dalila Kahl vom Betreiberservice das Bad öffnet, finden erstmal zahlreiche Umarmungen statt. Über ein halbes Jahr hat man sich nicht gesehen, das Wiedersehen fällt herzlich aus. „Ich habe hier sehr nette Gäste, ich kann mich wirklich nicht beschweren“, konstatiert Kahl. Da wiegt ihre Hiobsbotschaft, dass die Warmwasserduschen der Umkleidekabinen in der Nacht ausgefallen sind, nicht ganz so schlimm. „Die Reparateure sind aber schon dran“, versichert sie.

Als Erster eilt Kurt Schäfer schnellen Schrittes Richtung Becken. Mit seiner Frau Theresia gehört er ebenfalls zu den Dauergästen. 1 000 Meter legt er in der Regel nach dem Aufsetzen der Schwimmbrille zurück. Kurz nach dem Eintauchen lobt er das Nass: „Schön warm“, sagt der Pensionär zu den 23 Grad. 16 Grad kühler ist die Luft, was Rolf Kreisel und seine Frau Hannelore an Enkelin Finja merken. Zeigte sich die Neunjährige einen Tag zuvor noch begeistert, die Badesaison zu eröffnen („Oma, Opa, ich gehe auch mit!“), hat sich die Euphorie gelegt und das Ablegen der Kleidung am Beckenrad findet im Zeitlupentempo statt. Als die Schülerin auf der Treppe den Fuß ins Wasser hält, verzieht sie das Gesicht, als hätte sie zuvor in eine Zitrone gebissen. Zu diesem Zeitpunkt zieht ihr Opa schon die ersten Bahnen. Wie sich der ehemalige Stadtbedienstete erinnert, war es früher üblich, dass der Bürgermeister mit einem beherzten Sprung die Saison eröffnete. Vor allem an Kurt Lambert hat er hier viele Erinnerungen. „Diese Tradition sollte wieder aufkommen“, meint Kreisel.

Besichtigung der Schwimmbad-Baustelle (Archiv)

Besichtigung der Schwimmbad-Baustelle

Im Wasser fällt auch eine größere Mädchen-Gruppe auf, die sich fürs Anschwimmen entschieden hat. „Wir machen das jedes Jahr“, sagen Milena, Anne, Nele, Johanna und Luise. In der ersten Stunde der neuen Saison steigen rund 25 Unerschrockene ins Wasser. Belohnt werden sie unter anderem mit dem Blick auf „Jenny“. Wie ein Dampfschiff wirkt die alte Kutterdame mit ihrem stark rauchenden Schornstein. Erste Vermutungen, dass hier schon Pommes gemacht werden, erweisen sich als falsch. Es ist die Heizung, die die nostalgische Atmosphäre schafft. Der Kioskpächter wartet noch auf wärmere Tage.

Fast alle „Premieren-Gäste“ verzichten nach dem Ausfall des warmen Wassers auf die Abschlussdusche in der Umkleide. Die Frau von Uwe Assmann gehört nicht dazu. „Drück deine Frau mal warm, wenn sie rauskommt“, ereilen ihn gute Ratschläge. An diesem Morgen haben alle Schwimmer Vorsorge getroffen, damit sie kein „Zipperlein“ ereilt. „Wir wären sogar gekommen, wenn es geschneit hätte“, verdeutlicht Theresia Schäfer ihre Passion fürs Schwimmen. Wie sie ergänzt, soll es ab dem heutigen Dienstag wärmer werden. Dann könnte auch die Bank vor der Umkleide, die besonders gerne für einen Plausch nach dem Frühsport genutzt wird, endlich ihrem Ruf als Sonnenbänkchen gerecht werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare