Heute müssen Notunterkünfte bereit sein

1000 Flüchtlinge für den Landkreis Darmstadt-Dieburg

Darmstadt-Dieburg - Bis heute müssen die drei als Notunterkünfte ins Auge gefassten Turnhallen in Weiterstadt und im Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim aufnahmebereit sein.

Werner Koch, Staatssekretär im hessischen Innenministerium, hat Landrat Klaus Peter Schellhaas noch am Freitagabend telefonisch darüber informiert. Koch kündigt bis zu 1000 Flüchtlinge an, die der Landkreis Darmstadt-Dieburg aufnehmen muss. Eine Belegung der Notunterkünfte wird nach Angaben des Staatssekretärs „gegebenenfalls in Kürze“ erforderlich sein. Schellhaas hat daraufhin den Verwaltungsstab des Kreises am Samstag zusammengerufen, um die Ankunft der Flüchtlinge weiter zu organisieren. „Wie viele Menschen dem Landkreis heute zugewiesen werden, ist noch nicht beziffert“, heißt es aus der Kreispressestelle.

Alles zum Thema „Flüchtlinge in der Region“ lesen Sie hier.

Bereits in den vergangenen Tagen hat sich der Verwaltungsstab des Kreises mit der Einrichtung der zunächst drei Notunterkünfte beschäftigt. Die Kreisverwaltung hat Sporthallen an der Albrecht-Dürer-Schule in Weiterstadt sowie die zwei älteren der drei Schuldorfhallen in Seeheim-Jugenheim auf ihre Eignung als Notunterkünfte überprüft (wir berichteten). Die Notunterbringung kann dort erfolgen. Zunächst ist eine Belegung der Hallen in Weiterstadt vorgesehen, danach folgen die Hallen in Seeheim-Jugenheim.

eha

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare