Direkt vor einer Gaststätte

Bewaffneter fordert Passanten zum „Russisch Roulette“ auf

Darmstadt - Mit einem Schreckschussrevolver bewaffnet fuchtelt ein 17-Jähriger vor einem Lokal herum. Anschließend fordert er einen Passanten zum „Russisch Roulette“ auf.

Ein Gaststättenbesucher hat in der vergangenen Nacht gegen 2.15 Uhr die Polizei informiert, dass er im Außenbereich eines Lokals in der Schustergasse von einem jungen Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden sei. Laut Angaben der Polizei nahmen die Beamten den 17-Jährigen nach kurzer Fahndung in der Holzstraße fest. Er stand unter Alkoholeinfluss und hatte nach ersten Ermittlungen mit der Waffe herumgefuchtelt und Passanten zum „Russisch Roulette“ aufgefordert.

Anschließend übergab er auf dem Weg zur Holzstraße den geladenen Schreckschussrevolver an seinen 19-jährigen Begleiter. Bei ihm stellten die Polizisten die Waffe sicher. Beide mussten mit zur Wache, um ihre Personalien festzustellen. Dem 17-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, er muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Zudem erhielt er eine Strafanzeige wegen Bedrohung.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Des Weiteren sucht und ermittelt die Polizei in Darmstadt gegen einen noch unbekannten etwa 25 Jahre alten Mann wegen gefährlicher Körperverletzung. Gestern Abend gegen 19.40 Uhr soll der Unbekannte einen 63-jährigen Mann im „Ingelheimer Garten“ mit einer Bierflasche niedergeschlagen haben. Nach ersten Ermittlungen hielten sich die beiden Männer in der Parkanlage zusammen mit weiteren Personen auf, um dort Alkohol zu trinken. Der junge Mann soll ein blondes Mädchen belästigt haben, woraufhin der 63-Jährige zu Hilfe eilte. Im Zuge der Auseinandersetzung habe dann der 25-Jährige dem 63-Jährigen eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen. Der ältere Mann setzte nun Reizgas ein und sprühte den Angreifer an.

Der Jüngere nahm dem 63-Jährigen das Reizgas ab und flüchtete. Der hilfsbereite Mann musste anschließend ambulant im Krankenhaus versorgt werden. Die Polizei bittet nun um Hinweise unter 06151/9690.

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion