Bilanz vom Heinerfest: 300 Einsätze

Schlag auf den Kopf: Mann mit blutender Wunde in Klinik

+

Darmstadt - Auf dem Heimweg schlägt ein Unbekannter einen 42-Jährigen auf den Hinterkopf. Der Mann muss mit einer blutenden Wunde ins Krankenhaus. Ansonsten zieht die Polizei aber eine relativ gute Bilanz des Heinerfestes.

Das Heinerfest hat am vergangenen Wochenende für fünf Tage wieder etliche Besucher nach Darmstadt gelockt. Dass es dabei auch zu Problemen kommt, ist fast unausweichlich: So hat die Polizei Ermittlungen in einem Fall von Straßenraub aufgenommen. Demnach radelte ein 42-jähriger Mann nach dem Besuch des Heinerfestes in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 2.30 Uhr mit seinem Rad durch den angrenzenden Herrngarten. Im nördlichen Bereich beim Schlossgarten kam er aus bislang unbekannten Gründen zunächst zu Fall. Noch während er aufstand, traf ihn ein Schlag auf dem Hinterkopf.

Kurz darauf halfen ihm bislang unbekannte Personen beim Aufstehen und der 42-Jährige setzte seinen Heimweg in Richtung Wixhausen fort. Dort wurde er von einer Frau auf seine Kopfwunde angesprochen. Erst jetzt merkte er, dass sein Geldbeutel nicht mehr da ist. Die Beamten schließen nicht aus, dass das Portemonnaie geraubt wurde. Der Mann jedenfalls wurde von einem Rettungswagen zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, insbesondere den Personen, die dem Verletzten aufgeholfen haben. Sie können sich unter 06151/969-0 melden.

Neben diesem Vorfall zogen Polizei und Rettungskräfte eine zufriedenstellende Bilanz des Heinerfestes. Durch die enorme Hitze seien viele Gäste von alkoholischen Getränken auf Wasser umgestiegen. Auch kamen die Besucher erst später am Abend - meist erst gegen 21 Uhr - in großen Massen auf das Fest. Besonders erfreulich: Es waren laut Polizei keine jugendlichen Opfer extremen Alkoholgenusses zu verzeichnen. Insgesamt mussten an fünf Tagen rund 300 Menschen von den Rettungskräften versorgt werden. Zudem sprach die Polizei 23 Platzverweise für auffällige Besucher aus. Bei sieben Festbesuchern wurden Betäubungsmittel gefunden.

Hunderttausende Menschen beim Schlossgrabenfest

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion