Rund 25 Einbrüche gehen auf Konto von Bande

Polizei schnappt Serieneinbrecher: Diebesgut sichergestellt

+

Griesheim - Seit Monaten beschäftigt die Polizei eine Einbruchserie in Firmen und Geschäfte. Jetzt haben sie die mutmaßlichen Täter festgenommen.

Zahlreiche Einbrüche in Geschäfte und Firmen beschäftigen seit Monaten die Ermittler der Polizeistation Griesheim. Jetzt dürfte diese Serie erst einmal beendet sein. Am Montag wurden zwei Tatverdächtige bei einer Wohnungsdurchsuchung in der Pfungstädter Straße festgenommen. Dabei fanden die Beamten nicht nur Einbruchswerkzeuge, sondern auch Diebesgut, das aus verschiedenen Firmen stammte. Nach einer Reihe von Einbrüchen im 4. Quartal 2015 konnte bereits ein 22-jähriger Mann im Dezember festgenommen werden. Der Mann war auf frischer Tat bei einem Einbruch in der Oberndorfer Straße entdeckt und von dem Hausbesitzer bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden

Da die Einbrüche trotz der Festnahme weiter gingen, war den Beamten schnell klar, dass der 22-Jährige nicht allein unterwegs war. Im Zuge von akribischen Ermittlungen konnte schließlich ein 28-jähriger Mann ermittelt werden. Bei ihm hatten die Ermittler am Montag durchsucht und die entsprechenden Beweismittel gefunden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass die zwei Tatverdächtigen in wechselseitiger Tatbegehung für rund 25 Straftaten, überwiegend Einbrüche im Stadt- und Industriegebiet von Griesheim, verantwortlich sind. Aufgrund des Ermittlungsergebnisses wurde der 28-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Hochsaison für Einbrecher - Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion