Dreiste Trickdiebe geben sich als Telekom-Mitarbeiter aus

Seniorin um Ersparnisse für eigenes Begräbnis gebracht

+
Symbolbild

Darmstadt - Bislang unbekannte Trickdiebe haben eine 82 Jahre alte Frau nicht nur reingelegt, sondern auch um über 20.000 Euro gebracht. Die Polizei in Darmstadt sucht Zeugen zu dem dreisten Diebstahl.

Die Seniorin traf bei ihrer Heimkehr im Johannesviertel auf zwei Männer, die ins Haus wollten. Obwohl die Frau sie nicht ins Mehrfamilienhaus ließ, gelangten die Unbekannten trotzdem hinein und holten die Seniorin noch im Treppenhaus ein. Laut Polizei behauptete einer der beiden Männer „von der Telekom“ zu sein und Leitungen überprüfen zu müssen, da es Beschwerden gegeben habe. Der zweite Trickdieb zeigte der 82-Jährigen einen Ausweis, den sie aber ohne Brille nicht lesen konnte. Trotzdem durfte er in die Wohnung, wo er sie zur Ablenkung im Wohnzimmer alle Fernsehkanäle durchschalten ließ.

In dieser Zeit durchsuchte der Komplize das Schlafzimmer nach Schmuck. Anschließend behauptete der angebliche Telekom-Mitarbeiter, er sei auch gekommen, weil bei der Dame mit einem nachgemachten Schlüssel eingebrochen worden sei. Die Polizei sei schon da gewesen, er könne aber „mit Geld“ den gestohlenen Schmuck wiederbeschaffen. Von den Männer regelrecht überrumpelt händigte die Seniorin auch noch ihre Ersparnisse für ihr eigenes Begräbnis in Höhe von 20.000 Euro aus. 

Nun ermittelt die Kriminalpolizei in Darmstadt. Wem die beiden Männer am Mittwochnachmittag gegen 16 bis 17.30 Uhr in dem Wohngebiet aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/9690 zu melden. Einer der Trickdiebe war etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank. Der Mann hatte kurzes dunkles und gewelltes Haar. Er trug zudem einen dunklen Anzug. Sein Komplize war kleiner und kräftiger, etwa 1,70 Meter groß. Beide Männer hatten vermutlich eine Liste auf Papier bei sich.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion