Erwürgt und in Böschung geworfen

19-Jährige wohl von Familie getötet

+

Darmstadt - Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt haben nach der Tötung einer 19-jährigen Frau bereits vier Personen festgenommen. Dabei geht es um den Vater, die Mutter, den Onkel und die Tante.

Auf einem Parkplatz in der Nähe des Oberwaldhauses haben Zeugen gestern eine Frauenleiche gefunden. Unter dringendem Tatverdacht stehen die Eltern der Getöteten, ein 51-jähriger Mann und dessen 41-jährige Ehefrau. An der Tat beteiligt gewesen sein sollen auch der 39-jährige Onkel und die 36-jährige Tante des Opfers. Die Staatsanwaltschaft hat für alle vier Beschuldigte Anträge auf den Erlass von Haftbefehlen beim Amtsgericht gestellt. Die Familienmitglieder werden im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Direkt nach dem Fund des Leichnams an einem Parkplatz in der Dieburger Straße, ermittelten Staatsanwaltschaft und Polizei auf Hochtouren. Untersuchungen der Gerichtsmedizin haben ergeben, dass die 19-Jährige erwürgt wurde. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben im Umfeld des Opfers noch in der Nacht genügend Beweismaterial gegen die Beschuldigten gesammelt. Das Opfer dürfte demnach in der Nacht zum Mittwoch in der elterlichen Wohnung getötet, anschließend mit einem Rollstuhl der Großmutter aus dem Haus in Kranichstein zu einem Fahrzeug transportiert und letztlich an einer Böschung am späteren Fundort abgelegt worden sein. Das Motiv dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand der Heiratswunsch der Tochter und hiervon abweichende Vorstellungen der Familie gewesen sein. Von dem Begriff "Ehrenmord" distanziert sich die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Mädchen ermordet: Eigene Oma in Haft (Archiv)

Mädchen ermordet: Eigene Oma in Haft

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion