Polizei ermittelt wegen Vorfälle auf Schlossgrabenfest

Immer mehr Frauen melden sich wegen sexueller Übergriffe

+
Nach sexuellen Belästigungen in Darmstadt gibt es bislang 14 Anzeigen.

Darmstadt - Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen beim Schlossgrabenfest in Darmstadt gehen die Ermittlungen der Polizei weiter.

Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen bei einem Musik-Festival in Darmstadt haben sich weitere mögliche Opfer gemeldet. Bis Dienstagnachmittag seien es 26 Frauen gewesen, sagte Polizeisprecher Ferdinand Derigs. Inzwischen gebe es 14 Anzeigen, noch nicht alle Angaben der Frauen seien geklärt. Zunächst hatte die Polizei noch von 18 Anzeigen gesprochen. Zum Ende des viertägigen Schlossgrabenfestes mit etwa 400.000 Besuchern hatten zunächst drei Frauen in der Nacht zum Sonntag die Polizei darüber informiert, von mehreren Männern unsittlich angefasst worden zu sein. Ähnlich wie in der Kölner Silvesternacht sollen die Verdächtigen in Kleingruppen vorgegangen und die Frauen umzingelt haben. In Köln liegen inzwischen mehr als 1000 Strafanzeigen vor.

In einer Pressemitteilung der Polizei Darmstadt hieß es, nach dem Eindruck der Frauen habe es sich "um Männer aus dem südasiatischen Raum gehandelt". Die Beamten nahmen kurz darauf drei verdächtige Männer im Alter von 28 bis 31 Jahren fest. Diese sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. "Es gibt keine Haftgründe", sagte Polizeisprecher Derigs. Die Männer hätten einen festen Wohnsitz. Laut Polizei stammen sie aus Pakistan. Zwei seien Asylbewerber, der dritte vermutlich auch.

Ermittelt werde wegen sexueller Nötigung und Beleidigung auf sexueller Grundlage. Die Tatverdächtigen hätten sich den Schilderungen zufolge den auch jugendlichen Opfern mit Antanzen genähert und "fasst immer im Intimbereich" berührt, sagte Derigs. Allem Anschein nach sei es um sexuelle Absichten gegangen, nicht um den Diebstahl von Geldbörsen. Von Vergewaltigungen wie in Köln hätten die Frauen aber nicht berichtet. In einer ersten Mitteilung hatte die Polizei berichtet, die drei Tatverdächtigen könnten von zwei bis drei unbekannten Männern begleitet worden sein. Zu diesem Hinweis gebe es aber noch keine genauen Erkenntnisse, sagte Derigs.

Luca Hänni und Namika auf Schlossgrabenfest: Fotos

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion