„Ein einzigartiges Zeugnis“

Grube Messel seit 20 Jahren ein Welterbe

+
Das berühmte Urpferdchen aus der Grube Messel

Messel/Darmstadt - Deutschlands erste Natur-Welterbestätte feiert Jubiläum. Die Grube Messel bei Darmstadt, eine der weltweit wichtigsten Fundstätte für Fossilien, wurde vor 20 Jahren in die Unesco-Liste aufgenommen.

An diesem Freitag (11. Dezember) ist im Besucherzentrum eine Feier geplant. Die deutsche Unesco-Kommission nennt die Grube Messel "ein einzigartiges Zeugnis" der Zeit vor 48 Millionen Jahren. "Die Grube Messel erlaubt uns einen faszinierenden Blick in die Geschichte des Lebens", betonte Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU). Das Land kaufte die Grube 1992, betrieben wird sie von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt. 

Ursprünglich sollte die Grube eine Müllkippe werden. Hessen gab schließlich Protesten von Bürgerinitiativen und Wissenschaftlern nach. Die spektakulärsten Entdeckungen aus der Grube sind neben dem Halbaffen "Ida" die Urpferdchen. "Die Qualität der Funde ist einzigartig gut", sagte der Senckenberg-Wissenschaftler Stephan Schaal. "Wir haben eine große Chance, Tiere zu finden, deren Skelett noch zusammen erhalten ist." Bisher seien etwa 35.000 Pflanzen, 16.000 Insekten und 6000 Wirbeltiere gefunden worden.

Forscher entdecken spektakuläre Fossilien

dpa

Kommentare