Nur Clarence und Judy hatten keine Zeit

Auffangstation Daktari für in Not geratene Tiere eröffnet

+
Die Vorsitzende der Tierfreunde Dieburg, Gabriele Dobner (mit Hut) und Beisitzer Herbert Dobner (am Mikro) begrüßten die Gäste zur Eröffnung des neuen Daktari.

Gundernhausen/Dieburg - Ähnlich wie in der gleichnamigen Fernsehserie aus den 1970er Jahren ist die Idee einer neuen Tierauffangstation mit aktivem Tierschutz in der wilden Natur des Landkreises Wirklichkeit geworden. Nach mehr als einem Jahr Arbeit haben die Tierfreunde Dieburg ihr neues Daktari feierlich eröffnet.

Zumindest die Hitze Afrikas und die natürliche Wildnis hat das hessische Daktari mit seinem historischen Vorbild aus Wameru an diesem Tag gemeinsam. Clarence und Judy waren leider verhindert, allerdings wurden sie von zahlreichen einheimischen Hunden standesgemäß vertreten. Neben dem Besichtigen der Räume gab es für die Besucher Kaffee und Kuchen sowie Herzhaftes aus der Küche von Mike Kriesamer vom Racing House Gundernhausen. Zwischen dem Daktari-Gelände und der Kläranlage Gundernhausen hatten die Tierfreunde einen Pendelverkehr eingerichtet, damit die Besucher ausreichend Parkmöglichkeiten hatten. Unterstützt wurden die Tierfreunde Dieburg vom Brensbacher Toyota Autohaus Ehrhard, das einen Kleinbus zur Verfügung stellte.

Zusammen mit Handwerksbetrieben, Fachleuten und vielen Ehrenamtlichen konnte das Projekt verwirklicht werden. Insbesondere Karol Erenyi, der einen Teil seines Grundstückes in der Groß-Zimmerner Straße 42 für das Daktari der Tierfreunde zur Verfügung gestellt hat, setzte den Grundstein für die neue Tierauffangstation. Sein Beitrag sei, „dem Verein eine Heimat zu geben“, wie er es ganz bescheiden formulierte. Vorsitzende Gabriele Dobner bedankte sich bei den vielen Ehrenamtlichen und Förderern des Vereins, sowie den fleißigen Handwerkern. Der Zimmermann Andreas Hagn weihte das „Schmuckkästchen“ ganz traditionell auf dem Dach mit einem Glas Wein und einer zünftigen Rede ein. Weitere Ehrengäste waren Dr. Hans-Jürgen Kost-Stenger vom Landestierschutzverband Hessen und Bettina Syffus vom Tierheim Darmstadt.

Aus den beiden ursprünglichen Wohncontainern ist eine moderne und großzügige Unterkunft für in Not geratene Tiere geworden. Hunde und Katzen finden hier eine Zwischenstation, bevor sie vermittelt werden. Helles Holz, warme Farben und ein Fußboden aus Naturkautschuk wirken einladend und ansprechend. Zur weiteren Ausstattung gehören eine kleine Küche und eine Toilette, sowie gesicherte Katzenbalkone. Der Zweck der Einrichtung ist die Entlastung der privaten Pflegestellen, die wie Gabriele Dobner sagt, „im wahrsten Sinne des Wortes an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen“.

Es muss nicht Serengeti sein: Fünf alternative Safariziele

Wer herrenlose oder verletzte Tiere findet, kann unter 06071 829631 oder per E-Mail an verein@tierfreunde-dieburg.de Kontakt mit den Tierfreunden Dieburg aufnehmen. Anschließend kann man sich im Daktari verabreden, um weitere Schritte zu unternehmen. Seit 1992 besteht der Verein und erfreut sich steigender Mitgliederzahlen. Die aktiven ehrenamtlichen Mitglieder fahren raus und versorgen die Tiere, helfen Leid zu lindern und Probleme vor Ort zu lösen. Wenn es um Tiernotfälle im Landkreis geht, handelt der Verein nach dem Motto „Bei uns werden Sie geholfen“, wie Dobner es auf den Punkt bringt. Es ist nicht nur ein Verein, sondern auch ein Freundeskreis, fasst der zweite Vorsitzende Manfred Kaufmann zusammen. Dank dieses freundschaftlichen Netzwerkes konnte Daktari Realität werden. sek

tierfreunde-dieburg.de

Kommentare