Glück im Unglück

Irrfahrt endet nach „Navi-Problemen“ zwischen Gleisen

+
Ende einer Irrfahrt in den Gleisen des Güterbahnhofes Darmstadt.

Darmstadt - Kurios: Diese Fahrt über die Gleise im Güterbahnhof Darmstadt wird ein junges Pärchen aus Sachsen womöglich nie wieder vergessen. Nach Problemen mit dem Navigationssystem hatten die Beiden im Kleinwagen Glück im Unglück. 

Ein 26-jähriger Mann aus dem sächsischen Coswig hat am Samstagabend, gegen 21 Uhr, offenbar die Straße mit den Gleisen im Güterbahnhof Darmstadt verwechselt und irrte im Anschluss mit seinem Fahrzeug durch den Gleisbereich. Nachdem er etwa einem Kilometer durch die Gleise fuhr, blieb er zwischen den Gleisen stecken, wo das Fahrzeug von einem Abschleppunternehmen geborgen wurde. Laut Bundespolizei fuhr er gemeinsam mit seiner 23-jährigen Freundin auf der Mainzer Straße, als er anscheinend Probleme mit seinem Navigationsgerät bekam und plötzlich in den Gleisen stand. Da er davon ausging, dass es sich um Straßenbahnschienen handelte, setzte er die Fahrt in den Gleisen fort. Auf der Suche nach einer möglichen Ausfahrt, kam der junge Mann, auf sehr holprigem Untergrund, immer weiter in den Gleisbereich des Güterbahnhofes. Als ihn jedoch auf einem glücklicherweise anderen Gleis eine S-Bahn überholte, wurde den beiden Insassen im Auto klar, dass hier etwas völlig schief läuft.

Um sich aus dem Gefahrenbereich zu befreien, gab der Autofahrer kräftig gas um einen gegenüberliegenden Weg außerhalb der Gleise zu erreichen. Hierbei blieb das Fahrzeug beim Überfahren des dritten Gleises jedoch stecken. In der Zwischenzeit ging bereits bei der Polizei eine Warnmeldung ein. Die Gleise nördlich des Hauptbahnhofes in Darmstadt wurden sofort für den Zugverkehr gesperrt. Erst nach der Bergung des Fahrzeuges, gegen 23 Uhr, konnten wieder Züge fahren. Es kam zu mehreren Verspätungen. Glücklicherweise blieben der nicht unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer sowie seine Beifahrerin bei ihrer Irrfahrt unverletzt.

dr 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion