Dringend Zeugen gesucht

Mann findet hochgiftiges Quecksilber auf Gehweg

Darmstadt/Pfungstadt - In Schutzanzügen musste die Feuerwehr anrücken, als heute morgen in Pfungstadt hochgiftiges Quecksilber gefunden wurde. Wie das Schwermetall auf den Fußgängerweg gekommen ist, gibt Rätsel auf.

Mitten auf einem Bürgersteig in der Christian-Stock-Straße hat ein Mann in Pfungstadt mehrere Tropfen hochgiftiges Quecksilber gefunden - insgesamt rund zehn Gramm. Die alarmierte Feuerwehr sammelte das flüssige Metall am Montagvormittag, gegen 9.30 Uhr ein und reinigte den Fundort, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Weil die Chemikalie so giftig ist, trugen die Helfer Schutzanzüge. Auch einen nahegelegenen Spielplatz suchten sie vorsorglich ab, entdeckten dort aber kein weiteres Quecksilber. Wie der Giftstoff auf den Gehweg kam, war zunächst völlig unklar. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Die Ermittler suchen dringend Zeugen, die Hinweise zur Herkunft des Quecksilbers geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/9690 beim Zentralkommissariat 20 zu melden.

Dieses flüssige Quecksilber ist besonders gefährlich, weil es bereits bei Zimmertemperatur verdampft. Dann füllt sich die Luft mit einzelnen Quecksilberatomen. Die sind unsichtbar, geruchslos aber sehr gut fettlöslich. Atmet ein Mensch den Quecksilberdampf ein, nimmt der Körper die einzelnen Atome sehr leicht über die Lunge auf. Von dort gelangen sie ins Blut und ins Gehirn. Das Nervengift kann Schlafstörungen, Aufgeregtheit aber auch Lähmungen verursachen. Sogar eine eigene Krankheitsform - Erethismus Mercurialis - ist nach der Quecksilbervergiftung benannt. (dpa)

Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion