Mit 300 Stundenkilometer auf Oberfläche aufgeschlagen

Mars-Sonde „Schiaparelli“ möglicherweise  explodiert

+
Dieses Foto der Tiefebene Meridiani Planum auf der Marsoberfläche wurde mit einer Spezialkamera aufgenommen. Hier sollte das Testmodul „Schiaparelli“ landen

Darmstadt - Das erste europäisch-russische Mars-Landegerät ist mit zu hoher Geschwindigkeit auf dem Roten Planeten aufgeschlagen.

Die Sonde "Schiaparelli" sei mit einer Geschwindigkeit von mehr als 300 Stundenkilometer auf der Oberfläche angekommen, teilte das Kontrollzentrum in Darmstadt mit. "Das ist traurig, aber wir müssen feststellen, dass die Sonde nicht erfolgreich gelandet ist", sagte Jan Wörner, Chef der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, heute der Deutschen Presse-Agentur. Es sei sogar möglich, dass das Landegerät beim Aufprall explodierte, teilte das Kontrollzentrum in Darmstadt mit. (dpa)

Schwierige Landung: Europa sieht Marsmission als Teilerfolg

Kommentare