Tätersuche mit Phantombildern

Drei Räuber schlagen und treten auf Opfer ein

+
Mit diesen zwei Phantombildern sucht die Polizei nach den Räubern.

Darmstadt - Innerhalb von nur wenigen Minuten sollen sich am Wochenende zwei Überfälle am selben Ort abgespielt haben. In beiden Fällen wurden die Opfer mehrfach geschlagen und getreten.

Nach zwei Raubüberfällen am Kopernikusplatz in Darmstadt fahndet die Polizei mit Phantombildern nach zwei Verdächtigen. Laut Angaben der Beamten ereigneten sich die Überfälle bereits am Wochenende. Genauer: in der Nacht zum Sonntag. Gegen 4.45 Uhr hatten es drei bislang noch unbekannte Kriminelle auf dem Platz im Martinsviertel auf einen 29 Jahre alten Mann abgesehen. Das Trio fragte zunächst nach Zigaretten und Geld, bekam aber eine Abfuhr. Es folgte ein Schlag ins Gesicht, durch den der Darmstädter zu Boden ging. Der Schläger ließ jedoch nicht von ihm an, sondern traktierte sein Opfer weiter mit Tritten. Seine Begleiter standen daneben und schauten zu. Erst als der 29-Jährige 20 Euro aushändigte, flüchteten die Unbekannten.

Nach einer veröffentlichten Pressemeldung setzten sich zwei 47 und 49 Jahre alte Zeugen mit den Beamten der Darmstädter Kripo in Verbindung und meldeten einen gleichgelagerten Überfall an identischer Stelle, der sich nur 15 Minuten später ereignete. Die beiden Darmstädter wurden gegen 5 Uhr von zwei Männern angesprochen und ebenfalls nach Geld und Zigaretten gefragt. Nachdem sich die Angesprochenen weigerten, folgten auch hier Faustschläge ins Gesicht und gezielte Tritte. Mit der Geldbörse des 47-Jährigen entkamen die Räuber anschließend unerkannt.

Polizei sucht brutale Räuber

Die Polizei geht nun davon aus, dass es sich um die selben Täter handelt. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragte daraufhin beim Amtsgericht in Darmstadt ein Beschluss zur Veröffentlichung der Phantombilder. Die Ermittler fahnden nach dem Duo und hoffen, die beiden Flüchtigen und den noch unbekannten Mittäter identifizieren zu können. Hinweise an 06151/969-0.

dani

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion