Ein starker Jahrgang der Alfred-Delp-Schule verabschiedet sich

Abiturienten 2016: „keine Fähnlein im Wind“

+
Gruppenbild der Besten: Die herausragenden Schüler in ihren jeweiligen Lieblingsfächern wurden gesondert geehrt.

Dieburg - Manche nahmen sie mit Bravour, andere zwar sehr erfolgreich, jedoch nicht ganz so elegant: die Hürde zum Abitur. 193 Schülern der Alfred-Delp-Schule wurde gestern feierlich das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife überreicht. Von Ursula Friedrich 

Dass die Verleihungsfeier in der voll besetzten Gutenberghalle noch einmal zur heißen Sache wurde, war den stetig steigenden Außentemperaturen zu verdanken. Von 193 jungen Menschen, die zuletzt die Hürde der mündlichen Abiturprüfungen nehmen mussten, fiel all die Plackerei der vergangenen Woche und Monate sichtlich ab. Die Leistungen der Schülerschaft waren vermutlich ebenso vielfältig, wie ihre Charaktere. 54 Prozent der frischgebackenen Abiturienten haben eine Zwei vorm Komma ihrer Durchschnittsnote, 20 Prozent glänzen sogar mit einer Eins.

Mit einem Notendurchschnitt von 2,52 meisterten die jungen Leute nun final ihre Schullaufbahn am Dieburger Oberstufengymnasium. Die feierliche Zeugnisübergabe, die Schüler der Musikkurse der Q2, Q4, aber auch die Schulband musikalisch ausschmückten, gab Raum für große Worte. Vom altägyptischen Pharao Tutanch-amun, über Aristoteles, Kant und Goethe wurden Weisheiten bemüht. Schulleiterin Ursula Krell bescheinigte den erfolgreichen Absolventen einer zwölf und 13-jährigen Schullaufbahn nicht nur ein gutes Zeugnis. In dem Abiturjahrgang sei eine Generation mündiger und kritischer Menschen herangewachsen. „Ihr seid keine Fähnlein im Wind, sondern gefestigte junge Leute“, so Krell. Diese Erkenntnis rührt auch aus einer Umfrage, die zum vierten Mal in Folge unter den Schulabgängern durchgeführt wurde. „92 Prozent von euch identifizieren sich mit den demokratischen Grundwerten der Bundesrepublik. 80 Prozent haben ihren Respekt vor anderen Kulturen zum Ausdruck gebracht“, sagte Krell.

In diesem Kontext wurde die Verleihung für besonders verdiente Schüler im sozialen Bereich als erstes vorgenommen. Schulsprecherin Valeria Schöbel, Christian Richter und Markus Bohn engagierten sich in besonderem Maß und wurden durch den Schulförderverein geehrt. Als beste Schüler im Fach Geschichte wurden Laura Heinrichs und Jan Krumbach gewürdigt. Den MINT-Preis für herausragende Leistungen im Bereich Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften erhielt Christopher Lang, der außerdem neben Yvonne Rieger als bester Physiker im Rampenlicht stand.

Abitur und Schulabschluss: Klassenbilder aus der Region

Lena Verscht wurde bereits mehrfach aufgrund ihrer Talente im Fach Informatik ausgezeichnet, sie erhielt bereits ein Stipendium der Sparkassenjubiläumsstiftung und brachte es als Einzige in diesem Abiturfach auf 29 Punkte – neben der schriftlichen Prüfung wurde eine zusätzliche Lernleistung mit Bestnoten gewürdigt. Auch im Fach Mathematik ist Lena neben Henrik Becker und Christopher Lang die herausragende Schülerin. Julian Spieß wurde als bester Chemiker geehrt, während Carolin Rother, Laura Ries, Dorothee Seib und Dorothea Neudert als beste Philosophinnen das Land der Wahrheit beackerten. Mit Bestnoten können Yvonne Claire Rieger und Josefine Panthel aus Münster in die Zukunft starten, beide machten ihr Abitur mit einer glatten 1,0.

Kommentare