Einfach mal abheben

Alfred-Delp-Schule feiert zum 42. Geburtstag ein galaktisches Fest

+
Ihre Kreativität zeigten die Alfred-Delp-Schüler auch beim Theaterspielen in der Aula.

Dieburg - Abheben, davonfliegen und alle Sorgen hinter sich lassen - das klingt nach einer reizvollen „Flucht“ für angehende Abiturienten, die einen monatelangen Büffel- und Prüfungsmarathon hinter sich haben. Von Ursula Friedrich 

Himmlische Genüsse gab es an der stets umlagerten Flammkuchenbäckerei.

Für den ADS-Abiturjahrgang mit 203 Schülern erfüllten sich am Freitagabend mehrere Wünsche in dieser Richtung. Mit den mündlichen Prüfungen ging just an diesem Tag der Abistress zu Ende. Und beim Schulfest hoben Aula und Klassenzimmer ab in ferne Galaxien. Wie das? Die Alfred-Delp-Schule (ADS) feierte ihren 42. Geburtstag. Grund, eine Rakete zu zünden. Der Autor Douglas Adams lieferte mit seinem Erfolgsroman „Per Anhalter durch die Galaxis“ eine thematische Steilvorlage für die Feier. Denn die Ziffer 42 ist die Essenz einer Computerauswertung nach dem Sinn des Lebens. In Anlehnung an das Science-Ficiton-Abenteuer ließ es das Oberstufengymnasium zum 42. Schulgeburtstag galaktisch angehen. Im Atrium hob die Schulband im Licht ferner Sternensysteme musikalisch ab. Jennifer Heckner, Kopf des Schulfestkomitees aus Schülern und Lehrern, umschrieb das galaktische Spektakel, das durch sein Datum an einem Freitag, den 13., keineswegs unter einem schwarzen Stern stand, als Begegnungsstätte für Schüler und Lehrer, Ehemalige und künftige ADS-Penäler, ja sogar Eltern: „Heute zeigt sich die ADS einmal von einer anderen Seite.“

Dass ausgerechnet die „Chemiker“ Cocktails mischten erregte beim gut gelaunten Publikum ebenso wenig Argwohn, wie der Umstand, dass der schwäbische Kunstlehrer Kai Müller zwar Riesling und Flammkuchen kultivierte, dabei jedoch herzhaft in eine Bratwurst biss und mit Bier nachspülte. „Ziegenkäse und Honig“, gab Müller allen Fans der hauchdünnen Köstlichkeit einen Gastrotipp. Das Kollegium krempelte in Küche und Bäckerei die Ärmel hoch, um der großen Flammkuchennachfrage Herr zu werden. Die Schüler der Kunstkurse lehnten sich mit ihren phantastischen Exponaten mühelos an die Vorgabe des Schulfests an. Ob außerirdische Sternenbewohner den Rumpf eines Heizkörpers und den Kopf eines Wasserhahns haben? Die Ausstellung war definitiv etwas Besonderes.

Die ADS-Schüler zeigten sich beim galaktischen Schulfest von ihrer schöpferischen Seite. In der Aula wurde geschauspielert (DS-Kurse E-Phase), die Unicef-AG verkaufte Literatur für gute Zwecke, und Zwölftklässler Mika Setzer präsentierte nach dem straffen Pensum im letzten Schuljahr seine Songs aus eigener Feder. Nicht nur Schüler, sondern auch ADS-Lehrer haben musikalisch einiges drauf. Zum Finale kletterte Lehman 5, eine Rockband mit ehemaligen ADS-Schülern auf die Bühne. Das war gleichzeitig die Sternstunde von Jennifer Heckner, die privat als Frontfrau der beliebten Band gerne Vollgas gibt.

Kommentare