Neujahrsansprache:

„Antwort auf Pegida“

+
Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning stieß mit den Gästen auf das neue Jahr an.

Dieburg - „Irgendwer wird immer meckern“, schloss Bürgermeister Dr. Werner Thomas gestern singend mit selbstgeschriebenem Liedtext seine Ansprache zum Neujahrsempfang der Stadt Dieburg. Von Laura Hombach 

Die Botschaft seines Liedes hatte der Verwaltungs-Chef zuvor folgendermaßen zusammengefasst: „Selbst wenn ich trockenen Fußes über den Wolfgangsee laufen könnte, so würde es immer noch einige geben, die sagen würden: Der kann ja noch nicht einmal schwimmen.“

Doch Grund zum Klagen und Meckern hatten Stadtverordentenvorsteher Dr. Harald Schöning und der Bürgermeister zuvor in ihren Reden nun wirklich nicht gegeben. Beide warfen in ihren Reden auch einen Blick auf Geschehnisse der Welt-, Europa- und Bundespolitik. Thomas begab sich bei seinem Rückblick auf die besonderen Momente 2014 gar ins All zur Landung des Minilabors „Philae“ auf einem Kometen. Doch auch ganz Lokales wie die gelungene Sanierung der Zuckerstraße, die aktuelle Baumaßnahme am Marienkreisel und das gut aufgestellte Betreuungsangebot in den Dieburger Kindertagesstätten führte der Bürgermeister an.

Problematik der öffentlichen Haushalte

Schöning brachte die Problematik der öffentlichen Haushalte zur Sprache. 2015 würden im Bundeshaushalt zum ersten Mal seit 46 Jahren keine neuen Schulden gemacht. Dieburg habe bereits seit vielen Jahren keinen defizitären Haushalt mehr gehabt. „Das wünsche ich mir auch von anderen öffentlichen Haushalten“, forderte der Stadtverordnetenvorsteher. Denn wenn Dieburg nun auch noch für die Schulden anderer Kommunen aufkommen müsse, dann werde es schwer, dafür Verständnis bei den Bürgern zu finden, sagte Schöning mit Blick auf die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs, die ab 2016 zum Tragen kommt.

Schöning wie Thomas dankten den vielen ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen des gesellschaftlichen Lebens in Dieburg beitrügen. „Viele Dinge können nur gut laufen, wenn Ehrenamtliche sich engagieren“, betonte Thomas. So etwa auch bei der neuen Stadtbibliothek, die demnächst eröffnet und deren Öffnungszeiten dank ehrenamtlicher Helfer fast verdoppelt werden konnten. So sei vieles von dem, was in Dieburg erreicht werde, eine Mannschaftsleistung, sagte der Bürgermeister.

2015 weitere Flüchtlinge aufnehmen

Einen besonderen Dank richteten dabei beide Redner an die Ehrenamtlichen, die sich um die Integration der in Dieburg lebenden Flüchtlinge verdient gemacht haben. Der Einsatz der Helfer habe zur Akzeptanz in der Bevölkerung beigetragen und sei genau die richtige Antwort auf Pegida, sagte Thomas. Auch 2015 gelte es, weitere Flüchtlinge in Dieburg aufzunehmen. „Diese Menschen brauchen nicht nur Unterkunft und Verpflegung, sondern auch Hilfe, um sich hier zurecht zu finden“, erklärte Schöning.

Kommentare