Spenden sammeln  für Flüchtlinge

+
Vor allem an Winterkleidung mangelt es den meisten Asylbewerbern und Flüchtlingen, die derzeit im Landkreis ankommen. Der Männertreff hat eine Spendensammlung gestartet.

Dieburg - Der Männertreff Dieburg (MTD), eine Gruppe der evangelischen Kirchgemeinde, hatte kürzlich bei einem seiner regulären Treffen Andrea Alt (Referentin für Bildung im evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald) zu Gast.

Sie gab den Teilnehmern einen tiefen Einblick in das Asylverfahren und schilderte dabei auch, was derzeit den Flüchtlingen im Landkreis besonders fehlt. Auch in Dieburg gibt es bereits eine große Zahl von Asylbewerbern, die hier wohnen und monatelang in dem Anerkennungsprozess verharren. Unter den Menschen, die aus verschiedenen Ländern kommen, gibt es Einzelpersonen, aber auch Familien mit Kindern. Diese Leute benötigen die Unterstützung der Einheimischen. Und so startete der MTD einen Aufruf nach Sachspenden für die hier lebenden und noch ankommenden Asylanten.

Der MTD hatte eine beachtliche Resonanz auf diese Spendenanfrage. Ende Januar kamen etliche Dieburger, die von der MTD-Spendensammlung erfahren hatten und brachten noch gut brauchbare Dinge in den Nordring 37, wo etliche Asylbewerber untergebracht sind. Darunter waren vor allem Winterkleider, Bettwäsche, Geschirr, Fahrräder und vieles mehr. Diese Gegenstände wurden vor Ort sortiert und gelagert. Später können sich Asylsuchende dann davon aussuchen, was sie benötigen. Leider sind die bestehenden Lagerflächen fast schon erschöpft.

Bei einem erneuten Bedarf wird sich die ehrenamtliche Helferin, Frau Peter, unter anderem an die evangelische Kirchengemeinde in Dieburg wenden, um eine weitere Spendenaktion anzuregen.Die erste Aktion des Männertreffs kann als voller Erfolg gewertet werden. Frau Peter sprach im Namen der Bedürftigen allen ihren Dank aus, die sich an der Sachspendenaktion beteiligten.

Im nächsten Männertreff am Donnerstag, 12. Februar, geht es um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus um die historischen Hintergründe für die aktuelle Lage im Nahen und Mittleren Osten.

(eha)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion