18. Ausbildungsinfotag in Dieburg

Vom Banker bis zur Floristin

+
Jugend berät Jugend: Gerade in Ausbildungsberufen zum Mechaniker oder Mechatroniker fehlen viele Bewerber. Aktuelle Azubis berichten von ihren Erfahrungen im Betrieb.

Dieburg - Für viele Jugendliche wirkt der riesige Arbeitsmarkt wie ein unübersichtlicher Dschungel aus Ausbildungsberufen und Studiengängen. Von Florian Rieger

Beim 18. Ausbildungsinfotag in Dieburg konnten sich die Besucher an zahlreichen Ständen informieren und sich selbst mal praktisch ausprobieren. Rund 100 Firmen und Institutionen präsentierten sich am Freitag auf dem Gelände der Landrat-Gruber-Schule und der Alfred-Delp-Schule in Dieburg. Von 9 bis 13 Uhr konnten sich die Besucher über circa 120 Ausbildungsberufe und 70 duale Studiengänge in Südhessen informieren. Vertreten war nahezu jeder Berufszweig, vom Bankkaufmann über den Mechatroniker bis hin zum Rettungssanitäter und der Floristin. Auf dem Außengelände präsentierten sich Feuerwehr, Bundeswehr und der Infotruck, in dem man sich an allerlei technischer Spielerei austoben durfte.

Laut Veranstalter rechnete man an diesem Tag mit rund 3 000 Besuchern. Das Gelände der beiden gastgebenden Schulen war daher, wie erwartet, übersäht mit Schülern. In großen Trauben tummelten sich die Jugendlichen um die Stände der Aussteller. Gerade die Finanzbranche stand mit vertretenen Banken hoch im Kurs, aber auch eine Karriere bei Aldi oder Lidl lockte viele Interessierte an. „Bei Aldi zu arbeiten hat ja eigentlich nicht so einen guten Ruf, aber dass man sich da bis zum Filialleiter hocharbeiten kann, wusste ich gar nicht“, so Norbert Kamm aus Darmstadt. Bei vielen Ständen konnte man sich nicht nur informieren, sondern auch selbst Hand anlegen. Beim Klinikum Darmstadt gab es beispielsweise eine Einführung in die Grundlagen der Ersten Hilfe anhand einer lebensechten Übungspuppe. Nebenan konnte man sich als Garten- und Landschaftsbauer mit dem Setzen von Pflastersteinen versuchen oder als Florist Blumenkränze binden. „Ich hätte nicht gedacht, dass mir Basteln mit Blumen so viel Spaß macht. Aber ich sitze jetzt schon fast eine halbe Stunde hier. Wenn ich dafür dann auch noch Geld bekomme, besser geht es ja nicht“, schwärmt Nilay Sahin aus Babenhausen.

Am Ausbildungsinfotag standen nicht nur Ausbilder, Mitarbeiter oder Personalverantwortliche Rede und Antwort, sondern es berichteten auch viele junge Azubis von ihren Erfahrungen in der Ausbildung und im Beruf. Gerade dass die Auszubildenden in einem ähnlichen Alter wie die Schüler sind, machte die Beratung – so die Einschätzung einiger Besucher – viel authentischer und glaubwürdiger. Auch am Infostand von Sirona erzählten drei junge Azubis von ihrer Arbeit als Mechatroniker oder Mechaniker. Gerade in diesen sogenannten „Blue Colored-Jobs“ – gemeint ist hier die meist blaue Arbeitskleidung – fehlt es in vielen Betrieben an Auszubildenden.

Stichwort Arbeitskleidung. Bei ihrer Wanderausstellung „Style at Work“ zeigten die Schüler der Alice-Eleonoren-Schule in Darmstadt, dass Arbeitskleidung nicht nur funktionell, sondern auch schick sein kann. Die Schüler haben die Berufskleidung von zehn namhaften Unternehmen der Region so umgestaltet, dass sich die Bedürfnisse junger Frauen darin wiederfinden. Zusätzliche gab es eine moderierte Modenschau, bei der die unterschiedlichen Jahrgänge der Schule ihre Kollektionen zu verschiedenen Themen ganz im Stile von Germany’s Next Topmodel selbst auf dem Laufsteg präsentierten. Zu den Themen gehörten unter anderem „Fluch der Karibik“, „Alice im Wunderland“ und „Die Tribute von Panem“.

Kommentare