Sperrungen im Stadtgebiet

Bagger auf den Straßen

+
Großbaustelle „Hinter der Schießmauer“. Die Arbeiten dauern bis Ende des Jahres. Ab Montag ist auch die Holzbrücke zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Badgasse gesperrt. - Fotos (2): Hager Großbaustelle „Hinter der Schießmauer“. Die Arbeiten dauern bis Ende des Jahres. Ab Montag ist auch die Holzbrücke zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Badgasse gesperrt.

Dieburg - In Sachen Straßensperrung und Umleitung sind die Dieburger Kummer gewohnt. Nachdem die Frankfurter Straße wieder offen ist, werden die nächsten Sanierungen angegangen: Die Straße „Hinter der Schießmauer“ beispielsweise wird ein Jahr lang dicht sein. Von Lisa Hager 

Ab Montag wird auch die Fuß- und Radfahrerbrücke zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Badgasse gesperrt. Derzeit laufen im Stadtgebiet Straßensanierungen im Nordring, im Burgweg und Hinter der Schießmauer. „Nach Pfingsten, ab dem 17. Mai“, so Jens Roggenbuck vom Bauamt der Stadt, „rückt die Baustelle im Nordring weiter Richtung Lagerstraße.“ Dann wird die Benzstraße nur noch von der Frankfurter Straße aus befahrbar sein.

Im Burgweg, der für rund 1,8 Millionen Euro saniert wird, ist der Abschnitt zwischen Darmstädter Straße und Hügelstraße komplett gesperrt. Dort ist mit der Verlegung der Wasserleitung begonnen worden. „Dann kommt Gas, dann der Kanal“, sagt Roggenbuck. Zum Abschluss gibt es eine neue Fahrbahndecke für die als „Rüttelstrecke“ bekannte Straße. Er veranschlagt die Arbeiten samt grundhafter Erneuerung der Oberfläche auf rund ein Jahr. 2017 wird sich der zweite Abschnitt des Ausbaus des rund 800 Meter langen Burgwegs von der Hügelstraße bis zu „Bauer Stix“ an der Alten Mainzer Landstraße anschließen. Dann wird auch der provisorische Mini-Kreisel in den Endausbau miteinbezogen.

Die dritte Straßengroßbaustelle im Stadtgebiet, „Hinter der Schießmauer“, hat wohl die größten Auswirkungen auf den Auto-und Busverkehr, der zu Umwegen gezwungen ist. Derzeit wird dort auch eine neue Wasserleitung verlegt, Gas und Kanal folgen. Bis Oktober soll die Komplettsperrung laut Roggenbuck dauern. Dann geht es mit dem Ausbau der Kolpingstraße (Fertigstellung bis Weihnachten) sowie der Goethe- und Friedrich-Ebert-Straße weiter. „Die Konrad-Adenauer-Straße kommt erst 2017 dran“, so Roggenbuck.

Im Zuge der Bauarbeiten „Hinter der Schießmauer“ muss ab kommenden Montag auch noch die hölzerne Brücke über den Herrngraben zwischen Badgasse und Friedrich-Ebert-Straße gesperrt werden. Sie wird vor allem von Goetheschülern zu Fuß oder per Rad als Verbindung zur Innenstadt genutzt. Als Umleitung Richtung Innenstadt beziehungsweise Richtung Goetheschule empfiehlt sich der Weg über die Konrad-Adenauer-Straße und Weißturmstraße. Eltern werden gebeten, ihre Kinder auf die Änderung im Schulweg aufmerksam zu machen.

Zusätzlich werden im Stadtgebiet noch reine Straßenoberflächensanierungen in Angriff genommen: noch in diesem Jahr in der Ringstraße zwischen Ketteler-Straße und Gabelsbergerstraße und in der Carlo-Mierendorff-Straße zwischen Ketteler- und Pater-Delp-Straße.

Angesichts der vielen groß angelegten Straßenbaumaßnahmen kommt einem dieses Projekt von Hessen Mobil eher marginal vor: Rund 120 Meter der Darmstädter Straße zwischen Stein- und Albinistraße („Haus Priska“) sollen grundhaft erneuert werden. Dafür muss die Durchfahrt Richtung Darmstadt (Nebenstrecke) für einen Monat komplett gesperrt werden. Das ist aber erst machbar, wenn’s „Hinter der Schießmauer“ wieder läuft.

Kommentare