Bunte Buchrücken mit Apfelgrün

+
Die Regale sind bereits vollständig eingeräumt. Kulturamtsleiterin Ulrike Posselt freut sich, dass die Stadt den Nutzern der Bibliothek künftig in den neuen Räumen ein noch attraktiveres Angebot machen kann.

Dieburg - Hell und freundlich mit frischen Akzenten in Apfelgrün, so empfängt ab Januar die Dieburger Stadtbibliothek ihre Nutzer in den neuen Räumlichkeiten an der Zuckerstraße. Von Laura Hombach

Die schlichten lichtgrauen Regalen sind jetzt schon mit all den Büchern, Hörbüchern, CDs, CD-Roms und DVDs bestückt, die es beim Besuch der Bücherei zu entdecken gilt. Nachdem das Gebäude, in dem zuvor ein Schlecker-Markt seinen Sitz hatte, vollständig renoviert und umgebaut worden war (der DA berichtete) und das neue Mobiliar bereit stand, konnte Anfang Dezember der Umzug der Medien von der Goethe- in die Zuckerstraße beginnen. Gestemmt haben ihn die Mitarbeiterinnen der Bibliothek gemeinsam mit Mitarbeitern des Bauhofs und einigen ehrenamtlichen Helfern. Alle packten tüchtig mit an, so dass jetzt eigentlich schon alles bereit steht für all die vielen Leser und Neugierigen, die es gar nicht abwarten können, die Bibliothek im alten Tanzsaal selbst in Augenschein zu nehmen.

Bis dahin muss man sich allerdings noch etwas in Geduld üben. Der genaue Termin für die Eröffnung stehe noch nicht fest, so Kulturamtsleiterin Ulrike Posselt. Aber auf jeden Fall noch im Januar sollen sich die Türen öffnen, verspricht sie.

Im Bereich für die allerkleinsten Bibliotheksnutzer stehen die Bücher in Kisten auf dem Boden.

Dürfen Dieburgs Buchfreunde dann endlich den schönen neuen Lesetempel betreten, so tun sie das durch den Gebäudeteil, der früher einmal ein Döner-Imbiss war. Hier fällt der Blick der Besucher zunächst einmal auf Spinde, in denen Taschen sicher verstaut werden können. Daneben lädt eine in Apfelgrün gepolsterte Bank mit fröhlichen Blümchenkissen dazu ein, es sich gleich hier schon einmal gemütlich zu machen. Die Zeit vertreiben kann man sich dabei etwa mit dem Blättern und Schmökern in den zahlreichen Zeitschriften, die gleich nebenan auf Publikum warten. Mit Nachrichten-, Garten-, Einrichtungs-, Fach-, Frauen- und Jugendmagazinen ist hier an alle Lesergruppen gedacht. Ausgeliehen werden können die Zeitschriften zwar nicht, dafür kann man während der Öffnungszeiten der Bibliothek nach Herzenslust in den Magazinen stöbern. Wer möchte, kann sich dazu gegen einen kleinen Obolus eine Tasse Kaffee an der bereitgestellten Maschine holen. Der Kaffee ist fair gehandelt, die Stadtbibliothek kooperiert hier mit dem Eine Welt Laden Dieburg.

Ins Herz der Bibliothek

Wer noch ein Stück weiter ins Herz der neuen Bibliothek vordringt, der findet linker Hand einen langen Counter, an dem Bücher ausgeliehen und zurückgegeben sowie Informationen zum Medienbestand oder zur „onleihe“ erfragt werden können. Rechts davon machen Regale mit Neuerscheinungen und Empfehlungen Lust aufs Lesen.

Die Regale sind bereits vollständig eingeräumt. Kulturamtsleiterin Ulrike Posselt freut sich, dass die Stadt den Nutzern der Bibliothek künftig in den neuen Räumen ein noch attraktiveres Angebot machen kann.

Bei der Einrichtung der neuen Bibliothek wurden eigene Bereiche für kleine und junge Leser geschaffen. So können in auf dem Boden stehenden Kisten die kleinsten Leser dort, wo einmal der Eingang zum Schlecker-Markt war, selbst bei den bunten Bilderbüchern zugreifen. Ein kleiner Tisch und Stühle laden die Kinder ein, gepolsterte Sitzflächen dürfen natürlich auch von Mama und Papa mit genutzt werden. Ein paar Schritte weiter finden Schulkinder ihre Leseecke, in der bunte Sessel zum Dableiben auffordern. Ein eigener Bereich wurde auch für die jugendlichen Bücherei-Nutzer eingerichtet. Sie finden auf der ehemaligen Bühne des Tanzsaals die geeignete Literatur, Sitzgelegenheiten sowie Computerarbeitsplätze. Bewegliche Sichtschutzelemente in Apfelgrün sorgen dafür, dass man hier trotz erhöhter Position nicht wie auf dem Präsentierteller sitzt. Die ehemalige Bühne ist übrigens, wie auch der Großteil der Bibliothek barrierefrei, mittels einer Rampe gelangt man auf die erhöhte Fläche.

Und auch der erwachsene Leser kommt bei den Regalreihen voller Bücher selbstverständlich auf seine Kosten. Die neuen Regale, die teilweise rollbar sind, um so auch einmal Platz für Veranstaltungen schaffen zu können, wurden dabei ganz bewusst nicht zu hoch ausgewählt, so dass jeder Leser auch auf Bücher im obersten Fach noch gut Zugriff hat.

Zusätzliches Angebot in luftiger Höhe

Immer wieder laden Sesselchen, Hocker und andere Sitzgelegenheit zum Verweilen zwischen den Regalen ein. An Infopoint-Computern können die Leser auf die Bestandkartei zugreifen. Dafür, dass die neue EDV-Anlage der Bibliothek auch reibungslos funktioniert, sorgt ein raumhoher neuer Serverschrank in einem Nebenraum.

Während die Galerie, die seitlich entlang des Tanzsaals verlief, heute leider nicht mehr erhalten ist, bietet der noch vorhandene Balkon ein zusätzliches Raumangebot in luftiger Höhe. Dieser Bereich (der als einziger nicht barrierefrei und nur über eine Treppe zu erreichen ist) kann zum einen als Büroraum für die Mitarbeiterinnen genutzt werden, zum anderen sollen hier aber auch Aktionen wie Basteln für Kinder oder Ähnliches angeboten werden.

Was nun noch fehlt, damit die Bibliothek sich zur Eröffnung von ihrer besten Seite präsentieren kann, sind Beschriftungen an den Regalen, damit man gleich auf den ersten Blick erkennen kann, welcher Themenbereich hier zu finden ist. Auch historische Fotografien des alten Tanzsaals und späteren Kinos sollen aufgehängt werden und so den Besuchern eine kleine Zeitreise durch die Geschichte des Gebäudes ermöglichen. Dafür haben einige Dieburger schon Fotografien zur Verfügung gestellt. Weitere Fotos werden aber gerne noch aufgenommen (und nach Anfertigung einer Kopie auch zurückgegeben).

„Die Stadtbibliothek ist eines unserer am stärksten frequentierten Angebote und es ist schön, dass wir sie jetzt für die Nutzer noch attraktiver machen konnten“, freut sich Posselt.

Damit die Leser die schöne neue Bibliothek auch ausgiebig nutzen können, werden die Öffnungszeiten erweitert. Montags bis donnerstags ist die Bücherei von 13 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 13 Uhr und am ersten und dritten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Kommentare