Bibliothek als Familienbetrieb

+
Innovative Kinderbücher nimmt Leiterin Christine Spieß gerne in den Bestand der Bücherei auf. Mit dem Bilderbuch „Schluff, der Schleifchendrache“ können Kinder üben, eine Schleife zu binden. - Foto: Sell Die Katholische öffentliche Bücherei steht allen großen und kleinen Leseratten offen.

Dieburg - Die 21 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) sind Feuer und Flamme für das Lesen – und geben diese Freude an ihre Kunden weiter. Von Fabian Sell 

„Wir sind so etwas wie eine Begegnungsstätte“, unterstreicht Christine Spieß, wenn sie über die KÖB spricht. Hinter der Bücherei in der Dresdener Straße 22 stehen 21 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen. Viele sind schon seit etlichen Jahren dabei. Eine Mitarbeiterin wurde kürzlich verabschiedet – 30 Jahre lang war sie in der Bücherei aktiv. „Man kennt sich untereinander, kennt die Leute, die hier herkommen. Man weiß, wer, was liest“, fasst Spieß die familiäre Atmosphäre der Bücherei zusammen.

Kurzum räumt die 38-Jährige auch mit einem Vorurteil auf: „Die Bücherei ist nicht den Katholiken vorbehalten, sondern im Gegenteil: Sie ist eine öffentliche Bücherei für alle Dieburger.“ Dabei ist sowohl die Anmeldung als auch die Ausleihe kostenlos. Insgesamt 4000 Medien umfasst das Repertoire, aus dem die Kunden wählen können. Neben zahlreichen Büchern gibt es auch DVDs, Hörbucher und Gesellschaftsspiele. „Wir gucken einfach, dass wir damit punkten können, dass unser Bestand sehr aktuell ist“, beschreibt Spieß die Ausrichtung der Bücherei. Daher ersetzt sie gemeinsam mit der Mitleiterin Dagmar Ruißinger regelmäßig ältere Werke durch Neuerscheinungen.

Seit jeher ist die Leseförderung ein Herzensanliegen der KÖB. Beginnend mit Bilderbüchern bis hin zu Jugendliteratur gibt es für Heranwachsende somit die größte Auswahl. Christine Spieß weiß: Es ist eine Herausforderung, Kinder langfristig für das Lesen zu begeistern. „Wir versuchen Kinder und Jugendliche gar nicht erst aus den Augen zu verlieren“, betont die Leiterin. Insofern veranstaltet das KÖB-Team regelmäßig Aktionen zur Leseförderung. Eine feste Größe ist dabei der Leseführerschein, der die Kinder der Dieburger Kindertagesstätten fit im Umgang mit der Bücherei machen soll. Für Jugendliche wiederum gibt es zwei Mal im Jahr die beliebte Abendveranstaltung „Wir allein“. „Jugendliche sitzen in der Bücherei mit Knabbersachen und Getränken, lesen oder spielen Gesellschaftsspiele“, erzählt Spieß.

Jedem den Zugang zu guter Literatur zu ermöglichen, ist das Leitprinzip der KÖB. „Unser Antrieb besteht darin, dieses schöne Gefühl, die Freude am Buch und am Lesen weiterzugeben und zu erhalten“, betont Spieß, die die Bücherei augenzwinkernd auch als Familienbetrieb bezeichnet. Schließlich seien irgendwie alle eingebunden: Kinder der Mitarbeiterinnen helfen zuweilen mit und die Väter passen zu Hause auch mal auf die Kleinen auf, wenn die Mutter am Sonntag in der Bücherei hilft. „Sonntag ist unser Familientag. Dann kommen vor allem Papas mit ihren Kindern“, sagt Spieß. Wer nicht lange stöbern möchte, kann bereits vor dem Besuch den Medienbestand der Bücherei im Internet durchsuchen und Titel reservieren. Vor Ort indes arbeitet das KÖB-Team noch mit Bibliothekskarten. Die Umstellung auf die computergestützte Ausleihe ist jedoch im vollen Gange und wird voraussichtlich im Sommer 2015 abgeschlossen sein.

Kommentare