Club de Pétanque in Dieburg

Boule spricht alle Sprachen

+
Stolz waren die jungen Sportler auf ihre Erfolge: Zusammen mit den Profis konnten sie in den Kugelsport kennenlernen.

Dieburg - Der Club de Pétanque Dieburg hat sich mit dem gesellschaftspolitischen Thema „Flüchtlinge“ auseinandergesetzt und dafür eine sportliche herangehensweise gesucht. Zusammen mit Boulisten konnten die Migranten in den Sport hineinschnuppern.

In Dieburg gibt es zurzeit etwa 150 Personen, die vom Asylkreis Dieburg betreut werden. Der Vorstand des CdP nahm mit dieser Organisation Kontakt auf, um auszuloten, ob es für den Verein Möglichkeiten eines Engagements gäbe. Anfang Mai kam es zu einem Zusammentreffen zwischen dem Vorsitzenden des Asylkreises Dieburg, Heinz Albers, und mehreren Boulisten. Hierbei wurde deutlich, dass es sehr begrüßt würde, wenn der aus Frankreich stammende Sport diesem Personenkreis näher gebracht werden könnte. Dies wurde umgehend in die Tat umgesetzt. 15 Kinder aus mehreren Nationen fanden mit ihren Betreuern den Weg ins Boulodrome. Die sechs- bis zwölfjährigen waren wissbegierig und äußerst sprachgewandt. Die teilweise befürchteten Sprachschwierigkeiten blieben schlichtweg aus.

Unter der Leitung des Jugendwartes Stefan Bonifer vermittelten acht Mitglieder des CdP den Kindern aus aller Welt die ersten Eindrücke des Pétanque. Ziel derartiger Schnupperkurse, die der Asylkreis auch in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen organisiert, ist nicht, dass alle Teilnehmer zu Profis in der jeweils angebotenen Sportart ausgebildet werden. Ziel ist es viel mehr, eine Abwechslung zum oft weniger abwechslungsreichen Alltag sowie die Möglichkeit zu bieten, verschiedene Sportarten kennenzulernen und auszuloten, was dem einzelnen am ehesten gefällt und wo er oder sie sich eventuell nachhaltiger engagieren möchte.

Es war ein toller Vormittag – auch für die Betreuer: Am bemerkenswertesten war die Antwort eines Siebenjährigen auf die neugierige Frage: „Wo kommst Du her? Wie aus der Pistole geschossen kam die schnörkellose Antwort: „Aus Deutschland.“ Wenige Tage später führte der CdP eine ähnliche Veranstaltung für erwachsene Flüchtlinge durch.

Die nächsten Ereignisse im Boulodrome am Schloßgarten stehen schon am Samstag, 11. Juni, an. Ab 11 Uhr wird der Hessenmeister im Präzisionsschießen ermittelt. Anschließend läuft bis 17.30 Uhr die Einschreibung für alle Interessenten – ob Freizeitspieler, Anfänger oder Lizenzspieler – zum zweiten Trapezteichturnier. Das im Modus „Supermêlée“ ausgetragene Turnier hat zur Folge, dass die Teams vor jeder der drei bis vier Runden neu zusammengestellt werden, so dass „alte Hasen“ und absolute Anfänger sich sehr gut ergänzen können. Hierzu ist eine Voranmeldung unter info@boule-dieburg.de erwünscht, aber nicht unbedingt erforderlich. Wer spontan Lust hat, kann einfach vorbeikommen.

Inzwischen findet auch wieder der Trainingsbetrieb statt. Interessenten können sich montags oder donnerstags ab jeweils 19 Uhr im Boulodrome am Schlossgarten einfinden, um die Handhabung der um die 700 Gramm schweren Eisenkugeln kennenzulernen. Neuigkeiten zum CdP Dieburg findet man auf der Homepage des Vereins unter www.boule-dieburg.de. Neben der oben genannten E-Mail-Adresse besteht auch die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme mit Achim Weißbäcker unter s 06071 22882, der alle Fragen zum Pétanque beantwortet. (kl)

Kommentare